Allein in der Region Galicien im Nordwesten des Landes wurden mehr als 70 Feuer gemeldet. Davon loderten nach Angaben der Behörden am Sonntag noch fünf Brände.

Die meisten Feuer waren von Brandstiftern gelegt worden. Die Regionalregierung von Galicien rief die Bevölkerung auf, Täter der Polizei zu melden.

Die spanischen Behörden hatten für mehrere Gegenden des Landes Hitzealarm gegeben. In Madrid sollte es bis zu 39 Grad heiß werden, in den südspanischen Metropolen Sevilla und Córdoba sogar 40 Grad.

Die Hitzewelle war von einem Zustrom heißer Luftmassen aus Nordafrika ausgelöst worden. Sie wird nach Angaben von Meteorologen am Dienstag wieder abflauen.

Mallorca und die spanische Mittelmeerküste dürften von der Hitze weitgehend verschont bleiben. Auf der Ferieninsel soll es in den kommenden Tagen nicht heißer als 29 Grad werden.

Für die Urlauberhochburgen der Costa Brava oder der Costa Dorada im Nordosten Spaniens sagte das Wetteramt Höchstwerte von bis 31 Grad voraus.