Demnach hat der Journalist Abel Basti ein Dokument der FBI gesehen, aus dem hervorgeht, dass die US-Armee 1947 Hitler in Spanien vermutete.

Angeblich ist der "Führer" im April 1945 in Spanien eingetroffen. Der Selbstmord sei "Theater" gewesen, um die Welt zu täuschen, berichtet die angesehene Zeitung "El Mundo".

"Hitler, Eva Braun und 13 weitere Nazi-Bosse landeten am 27. April 1945 in Barcelona, das Flugzeug startete in Berlin und flog über Linz in Österreich", so Basti.

Die Details: "Bei der Maschine handelte es sich um eine Junker 290 mit der Seriennummer 0163, PIPQ", so der Argentinier weiter.

Gut einen Monat später dann sei Hitler mit einem U-Boot nach Südamerika weiter gereist.

Und vor dort direkt in die Anarktis? Vor allem in Argentinien hält sich die Mär, dass tausende Nazis in geheimen Bunkern am Südpol eine neue Zivilisation errichtet hätten.

Basti wird seine Thesen, die derzeit in Spanien diskutiert werden, bald in Buchform in Argentinien veröffentlichen. Der Erfolg seiner Thesen ist kaum aufzuhalten.

Basti: "Ich kann Dokumente zeigen, in denen selbst Stalin davon redet, dass Hitler nach Spanien geflohen ist."

Retuschierte Fotos zeigen Franco mit Hitler in Hendaye – das Treffen fand aber wirklich statt 

Vor knapp zwei Jahren gab es Wirbel um zwei Fotos, die von einem Treffen am 23. Oktober 1940 von Spaniens Herrscher Francisco Franco und Hitler verbreitet wurden. Auf einem der Fotos wurden Aufnahmen von Franco und Hitler ausgeschnitten und auf ein Bild von einem leeren Bahnsteig geklebt.

Die historische Wahrheit war mit den Fotomontagen aber nicht gefälscht worden. Das Treffen der lange Jahre verbündeten (wenn auch persönlich einander abgeneigten) Diktatoren in Hendaye im Südwesten Frankreichs fand wirklich statt. Franco hatte es dabei geschafft, mit einer Hinhaltetaktik zu vermeiden, an der Seite Hitlers und Deutschlands in den Zweiten Weltkrieg einzutreten. Zuvor hatten Hitlers Truppen Franco im Spanischen Bürgerkrieg geholfen.

Hitler: "Lieber lasse ich mir Zähne ziehen, als mit Franco zu verhandeln" – Spanien bleibt neutral 

So behielt Spanien während des Zweiten Weltkrieges seine neutrale Position. Die militärische Besetzung Gibraltars, die Hitler von Franco beim "gefälschten treffen" in Hendaye verlangte und die zum Eintritt Spaniens in den Zweiten Weltkrieg geführt hätte, lehnte Franco kategorisch ab. Franco belieferte Deutschland allerdings mit kriegswichtigen Rohstoffen wie Wolfram.

Laut Internet-Lexikon Wikipedia soll Hitler anschließend gesagt haben, er ließe sich lieber mehrere Zähne ziehen als noch einmal mit Franco zu verhandeln. Ob Hitler also wirklich ausgerechnet über Spanien in die Freiheit geflohen ist?

(Foto: Wikipedia)