Hitler in Spanien! War der Selbstmord nur gespielt?

Adolf Hitler hat sich nie umgebracht. Stattdessen floh er nach Spanien. Das ist die neue These eines argentinischen Forschers.

Demnach hat der Journalist Abel Basti ein Dokument der FBI gesehen, aus dem hervorgeht, dass die US-Armee 1947 Hitler in Spanien vermutete.

Angeblich ist der "Führer" im April 1945 in Spanien eingetroffen. Der Selbstmord sei "Theater" gewesen, um die Welt zu täuschen, berichtet die angesehene Zeitung "El Mundo".

"Hitler, Eva Braun und 13 weitere Nazi-Bosse landeten am 27. April 1945 in Barcelona, das Flugzeug startete in Berlin und flog über Linz in Österreich", so Basti.

Die Details: "Bei der Maschine handelte es sich um eine Junker 290 mit der Seriennummer 0163, PIPQ", so der Argentinier weiter. Gut einen Monat später dann sei Hitler mit einem U-Boot nach Südamerika weiter gereist.

Und vor dort direkt in die Anarktis? Vor allem in Argentinien hält sich die Mär, dass tausende Nazis in geheimen Bunkern am Südpol eine neue Zivilisation errichtet hätten.

Basti wird seine Thesen, die derzeit in Spanien diskutiert werden, bald in Buchform in Argentinien veröffentlichen. Der Erfolg seiner Thesen ist kaum aufzuhalten.

Basti: "Ich kann Dokumente zeigen, in denen selbst Stalin davon redet, dass Hitler nach Spanien geflohen ist." (SAZ, Foto: Wikipedia)

Ultimative Chart-Show: Die 31 besten SAZ-Artikel aller Zeiten

SAZ-Geburtstags-Grußbox: Facebook-Freunde finden und gewinnen