Hildebrand im Glück: Valencia schmeißt Cañizares raus

Erste Opfer waren die langjährigen Stammkräfte und Aushängeschilder des Clubs, Santiago Cañizares und David Albelda. „Beide können sich einen neuen Verein suchen“, so Koeman drakonisch, wohl wissend, dass beide in ihrem Alter schwer vermittelbar sein werden. Für den Rest der Saison wurden sie aus der Mannschaft verbannt.

Der Präsident des FC Valencia, Juan Bautista Soler, zeigte sich „sehr betroffen“ über die Entscheidung des Holländers, will aber die Maßnahme akzeptieren. Warum die beiden Kicker suspendiert wurden, ist noch unklar. Gewürdigt wurden sie als „lebendiger Teil der Geschichte Valencias“. Soler: „Beide Spieler haben große Verdienste um den FC Valencia erworben, aber jede Profkarriere geht nun einmal zu Ende.“ Die Art und Weise, wie dies geschieht, stößt allerdings viele Fans Valencias ab.

Hildebrand kurz vor einem Stammplatz in der Nationalelf

Auch für Angulo und den 26 Jahre alten Nationalspieler Vicente gehen die Lichter in Valencia wohl aus, die Neuzugänge Zigic und Manuel Fernandes, die vor der Saison für je 18 Millionen Euro geholt wurden, können ebenfalls gleich wieder gehen.

Für Hildebrand bedeutet dies, dass er seinen von den deutschen Medien angekündigten Wechsel nach Wolfsburg verschieben und weiter unter Spaniens Sonne kicken kann. Noch vor zwei Wochen hatte sich Koeman auf Cañizares als Stammtormann festgelegt, für den Ex-Stuttgarter schien kein Platz frei.

Spielkpraxis aber ist wichtig, will Hildebrand bei der Europameisterschaft in Österreich zwischen den deutschen Pfosten stehen. Noch nie war er so nach dran: Denn die deutsche Nummer eins, Jens Lehmann, ist bei Arsenal London nur Ersatz.

Vielleicht wechselt ja nun Lehmann nach Wolfsburg, wo dringend ein Tormann gesucht wird. Wie auch immer: Im „Alptraum Valencia“ scheint sich für Timo Hildebrand doch noch ein Happy End abzuzeichnen. Vorausgesetzt, auch er fällt nicht in Ungnade. Bei Ronald Koeman weiß man derzeit nie.