Heiratsvermittler verhaftet – 400 “falsche” Hochzeiten arrangiert

Die spanische Polizei hat mehrere Heiratsvermittler festgenommen, die seit 1999 über 400 Hochzeiten arrangiert haben sollen. 

Polizeiangaben vom Montag zufolge wurden 16 Spanier und fünf Nigerianer verhaftet, die auf diese Weise überwiegend Nigerianern die Aufenthaltserlaubnis in Spanien ermöglicht haben.  

Demnach bezahlte das Netzwerk spanische Bürger dafür, nigerianische Immigranten ohne gültige Papiere zu heiraten. Eine arrangierte Hochzeit kostete 10.000 Euro, wovon das Netzwerk 7.000 Euro behielt und 3.000 Euro dem zukünftigen Ehepartner gab. 

Innerhalb der vergangenen neun Jahre nahm die Gruppe auf diese Weise insgesamt vier Millionen Euro ein.

Die Polizei wirft den Heiratsvermittlern zudem vor, in einigen Fällen Spaniern die Papiere gestohlen zu haben, um anschließend selbst an einer Hochzeitszeremonie teilzunehmen. 

In diesen Fällen fungierten die anderen Mitglieder des kriminellen Rings als Trauzeugen und Hochzeitsgäste. Die Organisation soll außerdem Dokumente gefälscht haben.