Handgemenge im nächtlichen Straßenverkehr

Im Madrider Stadtteil Tetuán war es in den frühen Morgenstunden des 14.10. zu einem Handgemenge gekommen, nachdem ein mit zwei Afrikanern besetztes Auto merkwürdige Manöver auf der Straße ausführte und ein dahinter fahrender Wagen die Insassen an der nächsten Ampel zur Rede stellen wollte. Die Afrikaner zückten sofort ein Messer und stachen drei Mal auf ihr Opfer ein. Der 23jährige Spanier, dessen Zustand sehr kritisch war, musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach den Tätern fahndet jetzt die Polizei.

Wenige Stunden zuvor wurden die Polizisten in Alcalá de Henares (Madrid) zu einem ähnlichen Fall gerufen. Hier war es zu einer Schlägerei gekommen, nachdem ein mit vier Rumänen besetztes Auto einen LKW rammte und Fahrerflucht begehen wollte. Die Brummifahrer waren jedoch sofort zur Stelle und stoppten die Randalierer. Auch hier waren zwei Messer im Spiel, mit denen ein LKW-Fahrer schwer und zwei weitere Personen leicht verletzt wurden. Vier Personen wurden von der Polizei festgenommen.