Handball: Jetzt gegen Fankreich im EM-Halbfinale! “Schweden-Schlappe egal”

Der amtierende Weltmeister bezwang am Mittwoch in Herning Mazedonien mit 33:22 (15:12) und sicherte sich damit den zweiten Platz in der Hauptrundengruppe 1 hinter Gastgeber und Titelverteidiger Dänemark.

In der Vorschlussrunde am Freitag treffen die Iberer auf Olympiasieger Frankreich, der beim 28:30 (16:14) in Aarhus gegen Schweden die erste Niederlage des Turniers kassierte. Der Gegner Dänemarks sollte am Abend im direkten Duell zwischen Polen und Kroatien ermittelt werden.

Mazedonien hielt gegen Spanien nur bis zum 7:7 (15.) mit. Die meisten Treffer erzielten Spaniens Joan Canellas (6/1) sowie Filip Mirkulowski (7) für Mazedonien. Viktor Szilagyi und Raul Santos (je 6) führten Österreich zum 25:24 (9:13) über Ungarn. Das Team aus der Alpenrepublik beendete die Hauptrunde dennoch hinter Mazedonien als Letzter. Die Ungarn und ihr bester Schütze Gergö Ivancsik (5/3) wurden Vierte.

Der Sieg der Franzosen in der Gruppe 2 hatte schon vor der Schlappe gegen Schweden festgestanden. Guillaume Joli (4/4) steuerte die meisten Treffer für die Équipe tricolore bei. Im Team der viertplatzierten Skandinavier waren Lukas Karlsson und Johann Jakobsson (je 6) am treffsichersten. Russland kam dank der Tore von Dmitri Kowalew (12/5) zu einem ungefährdeten 39:33 (23:17) über Weißrussland und belegte den fünften Platz. Die Weißrussen, für die Iwan Brouka (9/5) am erfolgreichsten war, blieben am Tabellenende.