Handball-EM: Österreich vernascht, Spanien fast im Halbfinale! “Vom Glück geküsst”

Am zweiten Spieltag der Hauptrundengruppe 1 besiegten die Iberer bei der Handball-Europameisterschaft in Dänemark am Montag in Herning Österreich glücklich mit 28:27 (14:12). Zum Einzug in die Vorschlussrunde genügt dem amtierenden Weltmeister am Mittwoch gegen Mazedonien ein Unentschieden.

Gegen Österreich kam erstmals Julen Aguinagalde für die Spanier zum Einsatz. Schon in der ersten Halbzeit hatte der 31-Jährige sechs Tore erzielt. Am Ende war der Kreisläufer mit acht Treffern bester Werfer. Für das beherzt aufspielende Team aus der Alpenrepublik, bei denen Viktor Szilagyi in letzter Sekunde mit einem direkten Freiwurf den möglich Ausgleich vergab, war Dominik Schmid (6) am erfolgreichsten.

Vor dem letzten Hauptrundenspieltag hat Spanien 6:2 Punkte auf seinem Konto. Wollen die Isländer (5:3), die am Montag zu einem 29:27 (14:11) über Mazedonien kamen, noch das Halbfinale erreichen, müssen sie am Mittwoch gegen Dänemark gewinnen und auf einen Sieg der Mazedonier über Spanien hoffen. Beim Sieg über das Team vom Balkan erzielten Asgeir Örn Hallgrimsson (6) und Gudjon Valur Sigurdsson (6/2) die meisten Tore für die Skandinavier, die nach sieben Minuten mit 0:4 im Hintertreffen gelegen hatten. Bester Schütze auf Seiten der Mazedonier war Kiril Lazarow (7/1).