Hamiltons peinlicher Fehler: “Mein Finger rutschte weg”

Dieser Reset hat dann dafür gesorgt, dass die Elektronik seines Silberpfeils neu gestartet werden musste – das kann man sich in etwa so vorstellen, als würde man seinen Computer neu starten. Am Ende des Neustarts fand sich Hamilton auf dem 18. Platz des Klassements wieder und hatte die Weltmeisterschaft verspielt.

Ursprünglich hatten die Experten vermutet, dass die Gangschaltung nach Hamiltons Ausflug in die Wiese gleich nach dem Start verschmutzt wurde und deshalb ausgefallen sei. Das stellte Hamilton nun klar. Peinlich, aber immerhin sportlich. Aber schon sein Abflug von der Piste war unnötig, denn das Startduell gegen Alonso hätte er bequem verlieren können. Ein fünfter Platz beim Rennen in Brasilien hätte Hamilton zum Titel gereicht. Am Ende kam er auf Rang sieben ins Ziel – zu wenig.

Fazit: Hamilton war wohl wirklich noch zu „grün“ hinter den Ohren, um Weltmeister der Formel 1 zu werden. Das hatten die spanischen Rennsport-Fans seit Monaten behauptet. Sie hatten Recht. Vielleicht hätte McLaren-Teamchef Ron Dennis tatsächlich besser auf den alten Fuchs und zweifachen Titelträger Fernando Alonso vertraut und ihn zur Nummer eins des Teams gemacht …