Große Kunst und Antriebstechnik: „Schwindelig im Grand Palais“

Das Pariser Grand Palais zeigt, wie die Avantgarde des 20. Jahrhunderts mit der optischen Illusion experimentiert. Auf 4000 Quadratmetern werden die Sinne verwirrt: Ist das Objekt rund oder eckig? Was dreht sich? Das Werk oder wir?

Hinter dem etwa sperrigen Titel «Dynamo, un siècle de lumière et de mouvement dans l’art» (etwa: Dynamo, ein Jahrhundert Licht und Bewegung in der Kunst) verstecken sich 200 Werke von mehr als 140 Künstlern und eine Ausstellung, die zu den Höhepunkten der Grand Palais-Kultursaison zählt. Präsentiert wird abstrakte und spielerische Kunst aus den Jahren 1913 bis 2013, die sich mit Hilfe mechanischer oder elektrischer Antriebe bewegt oder durch abstrakte und geometrische Formmuster überraschende oder irritierende optische Effekte erzeugt.

«Die Werke beeinflussen unsere Wahrnehmung und lösen Reize aus. Der Künstler wird gewissermaßen zum Herrn über unsere Sinne», sagte der Kurator Matthieu Poirier. Victor Vasarely, Marcel Duchamp, Jean Tinguely, Anish Kapoor, Carsten Höller und Ann Veronica Janssens sind nur einige der optischen Magier, deren Werke bis zum 22. Juli zu sehen sind.

General Electric rechnet mit Auftragsflut

Der US-Konzern General Electric rechnet derweil bei der Luftfahrtmesse in Le Bourget mit einer Fülle von Aufträgen. Bisher seien bereits Bestellungen im Wert von 17 Milliarden US-Dollar (12,7 Milliarden Euro) eingegangen, sagte der Chef der Luftfahrtsparte, David Joyce, am Mittwoch in Le Bourget bei Paris. Bis zum Ende der Messe dürfte diese Zahl bis auf 20 Milliarden Dollar klettern. General Electric ist als Triebwerkbauer etwa für die Boeings 777 und 787 im Geschäft. Zusammen mit der französischen Safran betreibt der Konzern zudem den Triebwerkhersteller CFM, dessen Antriebe bei der Boeing 737 und dem Airbus A320 zum Einsatz kommen.

Eigene Gussprodukte auf höchstem Niveau

Wahre Spezialisten in Sachen Antriebe ist als inhabergeführtes Familienunternehmen aber die LÜTGERT & Co. GmbH, die sich seit der Gründung im Jahre 1913 einen hervorragenden Namen im Bereich des deutschen und internationalen Maschinen- und Anlagenbaus gemacht hat. Jahrzehntelange Praxiserfahrung bildet die Basis für Spitzenleistungen als Hersteller von Antriebselementen aus Grauguss (EN-GJL 200 bis 300) ohne Modellkosten.

Neben unserer Gusskompetenz sehen wir in der angeschlossenen mechanischen Bearbeitung das entscheidende Differenzierungsmerkmal. Die Fähigkeit, die eigenen Gussprodukte auf höchstem Niveau mechanisch zu bearbeiten, gibt uns den entscheidenden Wettbewerbsvorteil, um auch in schwierigen Situationen schnell und zuverlässig agieren zu können.

Lütgert Antriebe bietet die komplette Wertschöpfung von der Auslegung und Optimierung der Antriebe bis zur präzisen Komplettfertigung nach kundenspezifischen Vorgaben. Höchste Qualität sowie Liefertreue und Flexibilität im Dienste des Kunden sind für uns selbstverständlich. Für unsere Kunden arbeiten wir daran, stets die individuell optimale Antriebslösung zu finden und zu realisieren.