Genuss erleben – eine gute Zigarre erkennen

Genuss hat für jeden eine andere Bedeutung. In Spanien steht hier vor allem die Erholung von Körper und Geist im Vordergrund. Das geht besonders gut mit einer langen Mittagspause und einer guten Zigarre.

Die passende Zigarre finden

Es braucht gar nicht viel Erfahrung mit Zigarren, um hier gute und schlechte zu unterscheiden. Wichtig ist es, einen guten Händler an der Hand zu haben. Eine ansprechende Auswahl gibt es beispielsweise auf der Seite starkezigarren.de im Internet.

So setzt sich eine hochwertige Zigarre zusammen

Bei der Bestimmung der Qualität einer Zigarre spielen mehrere Aspekte mit hinein. In erster Linie ist die Güte des Tabaks wichtig. Der in der Zigarre verarbeitete Tabak kommt von Tabakfeldern, die in verschiedenen Ländern liegen können. Ein gutes Klima ist die Grundvoraussetzung für ein schönes Aroma. Ist dieses nicht gegeben, dann ist auch die Basis für die Zigarre selbst nicht gut. Es lohnt sich nachzufragen, woher der Tabak kommt und welcher Güteklasse er entspricht. Eine Zigarre verfügt immer über ein Deckblatt. Dieses schützt den inneren Tabak. Ist das Deckblatt beschädigt oder hat besonders viele Adern, dann ist davon auszugehen, dass die Zigarre eher zweite Wahl ist. Im Idealfall ist das Deckblatt glatt und frei von Beschädigungen oder Löchern. Auch wenn viele Menschen der Meinung sind, der Umfang der Zigarre ist unwichtig, so stimmt das nur bedingt. Tatsächlich wurde nachgewiesen, dass dicke Zigarren auch ein besseres Aroma aufweisen, wenn sie richtig verarbeitet sind.

Zigarre rauchen ist ein besonderer Genuss

Es gibt deutliche Unterschiede zwischen dem Rauchen von Zigaretten und Zigarren. Auch wenn beide Dinge als sogenannte Genussmittel gelten, so unterscheiden sie sich doch schon allein in ihrer Qualität. Die Zigarette wird meist genutzt, um die persönliche Sucht nach Tabak möglichst schnell und günstig zu befriedigen. Das Rauchen der Zigarre ist dagegen ein Akt, der nicht selten in einem Kreis von Freunden und Bekannten durchgeführt wird und für den sich der Raucher vor allen Dingen jede Menge Zeit lässt – gerne auch zusammen mit einem entspannenden Getränk, etwa einem Whisky. Wenn die Zigarre erst einmal an ist, dann dauert es einen Moment, bis sie komplett geraucht wurde. Diese Zeit gibt die Möglichkeit, sich zu entspannen, zur Ruhe zu kommen und auf besondere Weise den Stress abzubauen. Das besondere Aroma einer hochwertigen Zigarre tut dann noch sein Übriges für die Zufriedenheit des Rauchers.

Artikelbild: © Goodshoot/Thinkstock