Geldnot macht’s möglich: Weniger Scheidungen in Spanien

Bei Geld hört die Freundschaft auf! In einer Ehekrise kann Geldnot offenbar aber auch das Gegenteil bewirken. Das kann man jedenfalls derzeit in Spanien beobachten, wo zahlreiche Paare nicht nur in der Ehe-, sondern vor allem in der “Hypothekenkrise” stecken.

Statt sich scheiden zu lassen sagen sich jetzt Hunderte von Eheleuten, dass sie in den mageren Zeiten lieber zusammenhalten sollten. Und verschieben ihre Scheidung auf die ungewisse Zukunft.

Im ersten Jahresdrittel wurden in Madrid 4.496 Scheidungen registriert, immerhin 22,4 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wo sich ganze 5.796 Paare dazu entschlossen hatten, ihrem Zusammenleben eine Ende zu setzen.