Garzón verhört festgenommene Batasuna-Mitglieder

Wie aus Justizkreisen verlautete, erfolgte die Anhörung am Sitz des Nationalen Gerichts in Madrid, der höchsten juristischen Instanz des Landes. Mehrere Festgenommene werden demnach beschuldigt, sich dem Parteiverbot widersetzt zu haben. Sie sollten anschließend in Untersuchungshaft genommen werden. Spanische Zeitungen berichteten am Sonntag unter Berufung auf Polizeikreise, die Batasuna sei radikaler geworden und stärker in die Nähe der Untergrundorganisation ETA gerückt.

Die 23 ranghohen Batasuna-Mitglieder waren am Donnerstagabend bei einem Geheimtreffen im baskischen Segura festgenommen worden. Wie aus Justizkreisen verlautete, ordnete Garzon die Festnahmen an, um eine Neuorganisation der Partei nach dem Bruch des Waffenstillstands durch die ETA im Juni 2007 zu verhindern. Die Batasuna (Einheit) gilt als politischer Arm der Untergrundorganisation ETA. Sie ist seit 2003 verboten, weil sie den gewaltsamen Unabhängigkeitskampf nicht verurteilen und ihre Beziehungen zur ETA nicht kappen wollte.