Frankfurt (ots) –

Professionelle Altersvorsorge und langfristige Finanzplanung werden immer wichtiger – Qualifikation des Beraters wird zunehmend zum Erfolgsfaktor – Im Rahmen der World Investor Week leistet der FPSB Deutschland bereits zum fünften Mal Aufklärungsarbeit in Sachen Finanzbildung und erläutert, wie Anleger qualitativ hochwertige Finanzberatung erkennen

Die finanzielle Absicherung im Alter bereitet den Menschen hierzulande Sorge. Laut einer Umfrage im Auftrag des Versicherungsverbandes GDV im Mai dieses Jahres haben rund 53 Prozent der Befragten Zweifel, dass ihre finanzielle Absicherung für den Ruhestand reicht. Denn schon heute ist klar, dass die gesetzliche Rente aufgrund der demografischen Entwicklung künftig immer weniger ausreichen wird. „Wir vom FPSB Deutschland, dem Verband der Finanzplaner, sehen es deshalb als eine unserer zentralen Aufgaben, die Finanzbildung hierzulande zu verbessern und den Menschen den Mehrwert einer professionellen Finanzplanung nahezubringen“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, CFP®, und Vorstandsvorsitzender des FPSB Deutschland. „Nur so können Anleger verhindern, dass das Geld im Alter zu knapp ist.“

FPSB Deutschland für mehr Beratungsqualität: was Kunden von Beratern erwarten sollten

Um den Mehrwert einer durchdachten und professionellen Finanzplanung zu verdeutlichen und für mehr Finanzwissen zu sorgen, nimmt der FPSB Deutschland in diesem Jahr zum fünften Mal an der vom 4. bis 10. Oktober stattfindenden IOSCO World Investor Week sowie am Weltfinanzplanungstag am 6. Oktober teil. Der Weltfinanzplanungstag selbst wird vom Financial Planning Standards Board Ltd. (FPSB Ltd.), dem internationalen Dachverband der Certified Financial Planner®, zu dem auch der FPSB Deutschland gehört, organisiert. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto „Lebe heute. Plane für Morgen.“

Der Verband begleitet die gesamte Woche mit Pressemitteilungen und Informationen rund um das Thema Altersvorsorge und Finanzplanung.

So ist es zum Beispiel entscheidend, dass Anleger einen Berater haben, der hoch qualifiziert ist und dem sie vertrauen können. „Nur bestens ausgebildete Finanzplaner, die stets auf dem aktuellsten Wissensstand sind, können eine qualitativ hochwertige Beratung, die zu einer ausreichenden finanziellen Absicherung im Alter führt, leisten“, sagt Tilmes.

‚Individualität‘ und ‚Ganzheitlichkeit‘ als Erfolgsfaktoren in der Beratung privater Kunden

Um eine individuell ausgerichtete und professionelle Finanzberatung von einer Standardberatung zu unterscheiden, sollten Kunden genau hinschauen und vor allem hinhören. ‚Individualität‘ und ‚Ganzheitlichkeit‘ sind Erfolgsfaktoren, um qualitativ hochwertig beraten zu können. Die folgende Checkliste gibt einen Überblick über Fragen, die ein guter Berater seinen Kunden unbedingt stellen sollte:

Fragenkomplex 1: Persönliche Situation, Ziele, Pläne, Visionen für die Zukunft

Wie ist Ihr persönlicher Hintergrund, insbesondere hinsichtlich Ihrer Familienstruktur? Gibt es besondere familiäre Konstellationen zu berücksichtigen? Könnten sich in Zukunft zum Beispiel durch Fürsorgepflichten oder biometrische Risiken zusätzliche, bisher unerkannte finanzielle Verpflichtungen oder Unwägbarkeiten ergeben? Sehen Sie sich und Ihre nächsten Angehörigen für den Fall, dass plötzlich etwas Unvorhergesehenes geschieht, jederzeit finanziell ausreichend abgesichert? Haben Sie Verfügungen für Notfälle getroffen? Wo sehen Sie sich in zehn oder 20 Jahren? Welche Herausforderungen ergeben sich für Sie daraus? Gibt es persönliche Wünsche, die Sie in den kommenden Jahren verfolgen? Wie sehen Ihre langfristigen Ziele und Pläne aus und wie wollen Sie diese verwirklichen? Welche Ansprüche haben Sie an die Beratung?

Fragenkomplex 2: Fragen zum Status quo und zum Vermögen sowie der Liquiditätssituation

Wie sieht Ihre Gesamtsituation derzeit konkret aus? Welche Investitionen in Wertpapiere, Immobilien, Beteiligungen oder Versicherungen haben Sie getätigt? Welche Erfahrungen haben Sie in jüngster Zeit im Bereich der privaten Vermögensanlage gemacht? Wie ist Ihr Vermögen bislang insgesamt strukturiert, wo legen Sie Ihr Geld an und wie waren die bisherigen Ergebnisse Ihrer Kapitalanlage? Was haben Sie bisher getan, um Ihre Pläne zu verwirklichen? Welche konkreten Schritte planen Sie und was hat für Sie dabei Priorität? Wie wichtig sind Ihnen Übersicht und Struktur Ihres Vermögens? Welche größeren Vermögensveränderungen erwarten Sie in den kommenden Jahren? Welche Zielstruktur sollte Ihr Gesamtvermögen haben? Wie stellen sich Ihre jährlichen Einnahmen und Ausgaben im Detail dar? Wann erwarten Sie gegebenenfalls Zuflüsse oder außergewöhnliche Ausgaben?

Fragenkomplex 3: Anforderungen an liquide Anlagekonzepte

Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Kapitalanlage? Welche Renditeerwartung haben Sie bei einer Anlagedauer von fünf bis zehn Jahren? Welche Mindestrendite muss auf jeden Fall erreicht werden? Berücksichtigen Sie hierbei auch Steuern, Kosten und/oder die Inflation? Speziell zum Thema Risiko: Was bedeutet für Sie ‚Risiko‘? Mehr Schwankungsintensität oder mehr Verlustrisiko? Wie viel Risiko können und wollen Sie eingehen? Welchen Schwankungen darf Ihr Gesamtvermögen unterliegen? Speziell zum Umgang mit Verlusten: Welchen kurzfristigen Verlust nehmen Sie bei Ihren Kapitalanlagen in Kauf? Wie reagieren Sie auf temporäre Verluste von zum Beispiel 30 Prozent?

Fragenkomplex 4: Immobilien und sonstige Vermögenswerte

In welchem Umfang möchten Sie in Immobilien gegebenenfalls investieren beziehungsweise wie hoch ist das angedachte Eigenkapital? Welche Anforderungen bestehen hinsichtlich Liquidität und Fungibilität der Anlage, also Anlagedauer und Flexibilität? Welche Zielsetzung und Risikotoleranz verbinden Sie mit einem Immobilien-Engagement? Gibt es Präferenzen hinsichtlich der Regionen oder Nutzungsarten und über welche Erfahrungen und Ressourcen verfügen Sie bezüglich der Investition in und dem Management von Immobilien? Was wäre Ihnen bei der Investition in unternehmerische Beteiligungen wichtig? Kennen Sie die Vor- und Nachtteile von Private Equity Investitionen? Haben Sie eine Vorstellung, wie sich eine Ziel-Vermögensstruktur auf Basis Ihrer individuellen Vorgaben darstellen könnte?

Fragenkomplex 5: Fragen nach dem Entscheidungsprozess

Nach welchen Kriterien werden Sie Ihre Entscheidungen letztendlich treffen? Wen werden Sie in die Entscheidungsfindung einbeziehen? In welchem Zeitraum werden Sie sich entscheiden? Haben Sie alle nötigen Informationen zur Entscheidungsfindung?

„Diese Checkliste ist nur ein grober Überblick über die Fragen, die ein professioneller Finanzplaner zu Beginn des Beratungsprozesses unbedingt stellen sollte“, erklärt Prof. Tilmes, der neben seiner Vorstandstätigkeit auch Academic Director Finance & Wealth Management an der EBS Executive School, Oestrich-Winkel, ist. Schließlich müssen dazu Themen wie persönliche Haftung, Vermögensnachfolge oder gegebenenfalls Fragen rund um das eigene Unternehmen, unbedingt angesprochen werden.

Doch berücksichtigt häufig und in der Breite eine Vielzahl von Finanzberatern den ganzheitlichen Vermögenshintergrund ihrer Kunden gar nicht. Vielmehr ist eine zu wertpapierorientierte Beratung von Private Clients leider die Regel. Damit aber ist eine gute Beratung nicht möglich.

„Dabei dürfte die genannte Liste bereits deutlich machen, dass eine qualitativ hochwertige Finanzberatung den Kunden und seine Gesamtsituation sehr tiefgreifend analysiert“, so der Experte weiter. „Schließlich ist das die Grundvoraussetzung für eine langfristig ausgerichtete und erfolgreiche Finanzplanung.“ Die Erkenntnisse aus den Fragen fließen dann in den zu erstellenden Finanzplan und in ein ganzheitlich ausgerichtetes Anlagekonzept mit Bezug auf das Gesamtvermögen ein. Ausgangspunkt einer qualitativ hochwertigen Beratung sollte also grundsätzlich immer die Erstellung eines Vermögensstatus sein.

Weitere Themen des FPSB Deutschland zur World Investor Week 2021 sind:

– 04.10.21: „Checkliste Ruhestandsplanung: Frühzeitig finanziell auf den Lebensabend vorbereiten“
– 06.10.21 am World Financial Planning Day: „Aufräumen mit Rollenklischees: Frauen und Finanzen – das passt zusammen“
– 07.10.21: „Die Tücken der nachhaltigen Geldanlage – und wie Sie sie vermeiden“
– 08.10.21: „Spuren im Netz: So lässt sich der digitale Nachlass regeln“.

Save the date:

Am 18.11.2021 lädt der FPSB Deutschland zu einem virtuellen Presse-Workshop ein. Unter der Moderation von Anne Connelly, Gründerin des Karrierenetzwerkes „Fondsfrauen“ sowie dem Finanzportal „herMoney“, informieren Expertinnen und erfahrene Finanzplanerinnen über finanzielle Trends und Vorsorgemöglichkeiten für Frauen und zeigen verschiedene Wege in die finanzielle Unabhängigkeit auf.

Über den FPSB Deutschland e.V.

Das Financial Planning Standards Board Ltd. – FPSB ist ein globales Netzwerk mit derzeit 27 Mitgliedsländern und über 192.000 Zertifikatsträgern. Dessen Ziel ist es, den weltweiten Berufsstandard für Financial Planning zu verbreiten und das öffentliche Vertrauen in Financial Planner zu fördern. Das Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) mit Sitz in Frankfurt/Main gehört seit 1997 als Vollmitglied dieser Organisation an.

Zentrale Aufgabe des FPSB Deutschland ist die Zertifizierung von Finanz- und Nachfolgeplanern nach international einheitlich definierten Regeln. Wichtige Gütesiegel sind der CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professional, der CERTIFIED FOUNDATION AND ESTATE PLANNER®-Professional, der EFPA European Financial Advisor® EFA und der CGA® CERTIFIED GENERATIONS ADVISOR. Der FPSB Deutschland hat ferner den Anspruch, Standards zur Methodik der ganzheitlichen Finanzberatung zu setzen. Dafür arbeitet der FPSB Deutschland eng mit Regulierungs- und Aufsichtsbehörden, Wissenschaft und Forschung, Verbraucherschützern sowie Presse und interessierter Öffentlichkeit zusammen.

Ein weiteres Anliegen des FPSB Deutschland ist die Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung. Zu diesem Zweck hat der Verband den Verbraucher-Blog www.frueher-planen.de lanciert. Er informiert neutral, anbieterunabhängig und werbefrei über alle relevanten finanziellen Themen und beinhaltet drei Online-Rechner zur Berechnung der Altersrente und der Basisrente sowie zur Optimierung der Fondsanlage.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.fpsb.de . Folgen Sie uns auch auf LinkedIn unter: https://www.linkedin.com/company/fpsbdeutschland/

Pressekontakt:
iris albrecht finanzkommunikation GmbH
Feldmannstraße 121
D- 66119 Saarbrücken
Tel.: 0681 – 410 98 06 10
Email: [email protected]
www.irisalbrecht.com
Original-Content von: Financial Planning Standards Board Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots