Fluten in Alicante – Alte Frau tot – Calpe, Denia unter Wasser

Nachdem es am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag schon heftig geregnet hatte, schüttete es auch am Freitag noch wie aus Eimern. In Calpe waren sämtliche Straßen unter Wasser, Autos wurden aufeinander getürmt bzw. versanken in den Fluten, Häuser liefen voll, ein Campingplatz musste geräumt werden.

In Beniarbeig krachte am Abend eine große Brücke zusammen, nachdem der Rio Girona weit über seine Ufer ausgebrochen war.

Eine alte Frau ertrank in Vergel – sie hatte die Aufrufe zur Räumung nicht gehört

In Vergel bei Denia starb eine 90 Jahre alte Frau in den Wassermassen, nachdem ihr Haus überschwemmt worden war. Sie hatte offenbar die Aufrufe zur Räumung der Häuser nicht gehört. Die Landesregierung in Valencia hielt Krisensitzungen ab, Regierungschef Camps besichtigte das Katastrophengebiet – allein in Vergel und Els Poblets mussten mehr als 200 Menschen geborgen werden, auch in Denia wurden Dutzende Menschen in Sicherheit gebracht.

In Alfaz del Pi und Albir brachen Mauern ein, die Menschen waren in ihren Straßen gefangen. Vielerorts mussten Senioren aus ihren Häusern gerettet werden. Überall in der Provinz wurden Straßen gesperrt, darunter die Nationalstraßen N332 und N340. Insgesamt waren es 17. Stellenweise fielen mehr als 400 Liter Wasser in der Stunde. Der Färhverkehr zwischen Denia und den Balearen wurde eingestellt.

Im Rekordjahr 1987 waren in Gandía an der Costa Blanca in 36 Stunden 1.000 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen – mehr als in Hamburg im ganzen Jahr. Meteorologen bezeichnen schon 30 Liter als Unwetter. Am Samstag und Sonntag soll sich die Wetterlage entspannen, aber schon für Montag sind neue, schlimme Regenfälle angekündigt.