Flugzeugunglück: Bayerische Familie vollständig identifiziert

Für die Angehörigen der vier bayerischen Opfer der Flugkatastrophe von Madrid hat das ungewisse Warten ein Ende. 

Die verunglückte Familie sei jetzt eindeutig identifiziert worden, wie das bayerische Landeskriminalamt am Montag in München mitteilte.

Dabei handelt es sich um einen 50 Jahre alten Mann und eine 38 Jahre alte Frau aus Pullach bei München mit zwei Söhnen, Lukas und Niklas, im Alter von acht und fünf Jahren. 

Den spanischen Ermittlern sei die Identifizierung mit Hilfe vom Spuren aus dem Hause der Familie gelungen, die das LKA ausgewertet hatte. 

Zu einem möglichen fünften deutschen Opfer bei dem Absturz mit insgesamt 154 Toten, von dem die spanischen Behörden sprachen, konnte das LKA bisher keine Angaben machen. 

Mehr zum Thema Flugzeugkatastrophe:

NEWS: Angehörige fordern: "Sagt uns endlich die Wahrheit!" 

NEWS: Spanair-Panne in Málaga: 141 Urlauber in Angst und Panik 

NEWS: Flugzeugunglück: 31 Jahre alte Frau stirbt, jetzt 154 Tote 

NEWS: Feuerwehrmann rettet drei Kinder vor dem Tod

NEWS: Profitgier, Leichtsinn, Chaos: "Es war nur eine Frage der Zeit"

NEWS: Spekulationen gehen weiter: Welches Problem hatte der Pilot? 

NEWS: Letzte SMS aus Todesflieger: "Wir dürfen nicht aussteigen" 

NEWS: Experten rätseln: Welche Ursachen lösten den Absturz aus? 

NEWS: Profitgier, Chaos, Schlamperei: Spanair unter Druck 

NEWS: Flucht aus Todesflieger: "Die Maschine hatte kein Dach mehr"

NEWS: Schweigeminuten für die Opfer – nur nicht in Peking!

NEWS: Überlebende in Madrid: "Ich sprang einfach nach draußen"

NEWS: Flug in den Tod: "Die Maschine hätte nie starten dürfen!"

NEWS: Tragödie in Madrid: Das bange Warten der Angehörigen

NEWS: Verunglückte Spanair: Erster Start wurde von der Crew abgebrochen 

NEWS: 153 Tote, nur 19 überleben, Mediziner identifizieren Leichen