46 Menschen sind in einem Flugzeug über den Anden abgestürzt – in fast 5.000 Metern Höhe. Noch suchen die Rettungskräfte im eisigen Gebirge, es ist aber kaum anzunehmen, dass es Überlebende gibt.

Auf dem Flughafen von Mérida in Venezuela warten unterdessen die Angehörigen auf Nachrichten aus dem Absturzgebiet, der Flieger ging in der Region Condado del Condor verloren. Von Mérida war der Flug der Santa Bárbara Airlines am Donnerstag nachmittag nach Caracas gestartet, aber wegen schlechten Wetters musste die Route geändert werden.

Santa Bárbara Airlines hatte bislang noch nichts mit Abstürzen zu tun, die Gesellschaft bietet auch internationale Flüge nach Madrid und Teneriffa an. Der Präsident der Linie sagte, das Ende der 80er-Jahre angeschaffte Propeller-Flugzeug vom Typ ATR 42300 habe alle Sicherheitsbestimmungen erfüllt.