FITUR – die ganze Welt in zwölf Pavillons

So haben es sich auch die Könige von Spanien, König Juan Carlos und Doña Sofía, nicht nehmen lassen, das Megaereignis am 30. Januar zu eröffnen. Auf über 100.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche stellen 13.300 Firmen aus 170 Ländern ihre Produkte rund um den Bereich Tourismus vor. Mehr als 8.500 Journalisten und rund 150.000 Fachbesucher aus aller Welt sind in den letzten drei Tagen durch die zwölf Pavillons gelaufen, um das Neuste aus den Urlaubswelten kennen zu lernen.

Viele spanische Regionen setzen in diesem Jahr auf ein ausgearbeitetes Wellness- und Spa-Angebot, aber auch Business- und Golfreisen kommen nicht zu kurz. Insgesamt lässt sich die Beobachtung machen, dass gerade die Mittelmeer-Regionen weg vom typischen “Sol y Playa”- Image wollen und auf höherwertigen Tourismus setzen.

Das Inland lockt mit Zaragoza, der Expo-Stadt 2008, La Rioja und seinen Weinrouten, Kultur in Segovia, oder einer Kinoroute zu Ehren von Starregisseur Pedro Almodóvar quer durch Kastilien-La Mancha. Von den fünf Pavillons, die ausschlieβlich den spanischen Organismen und Ländern gewidmet sind, beanspruchte Andalusien fast drei für sich alleine.

Aber auch das Ausland verspricht farbenprächtige Messestände mit Highlights wie Mojitos und handgedrehten Zigarren am kubanischen Stand, Tortillas aus El Salvador, Silberschmuck aus Lybien, Miniaturkunst und Teppiche am iranischen Stand oder glasgeblasener Schmuck aus der Türkei. Die Fitur ist noch bis zum 3. Januar geöffnet. Der Eintritt beträgt 25 Euro.