Fitnessfirst. Das Geschäft mit dem Schwitzen boomt weiterhin

Egal ob in Spanien oder Deutschland. Immer mehr Leute schwitzen in Fitnessclubs. Bei der Altersgruppe von 18 bis 65 Jährigen, ist jeder siebte in einem Fitnessstudio angemeldet. In Spanien verhält es sich ähnlich. Die “Muckibuden” sind inzwischen zur beliebtesten Sportart geworden. Nicht mal die Fußballvereine können, was die Mitgliederzahlen anbelangt, noch mithalten. Der sportliche Trend zieht sich inzwischen auch in die Elektronik-Industrie. Mit Fitnessarmbändern wird versucht die Couchkartoffeln zur Bewegung anzutreiben. Immerhin treiben lediglich 43% aller Spanier zwischen 15 und 75 Jahren regelmäßig Sport. Um das zu ändern platzieren Hersteller immer ausgefeiltere Technik auf dem Markt für Wearables.

Doch bieten die neuen Fitnesstracker wirklich Vorteile?

Die einzelnen Fitnessarmbänder haben alle Vor- und Nachteile. Doch bevor sie ein Gadget kaufen, sollten sich folgende Fragen gestellt werden:

  • Wie wichtig ist ihnen die Exaktheit der Daten? Die unterschiedlichen Hersteller   verwenden diverse Sensorsysteme um diese zu erfassen. Doch einige sind genauer als andere.
  • Tragen sie das Armband den ganzen Tag? Falls ja müssen sie sich überlegen, ob es z. B. auch in Kombination mit einem Hemd auf der Arbeit getragen werden kann.
  • Welche Sportarten werden betrieben? Für jeden Bereich gibt es nochmals gesonderte Modelle, die unteranderem Wasserdicht sind oder einen Höhenmesser integriert haben.
  • Wann kommen sie zum Aufladen des Akkus? Desto mehr Funktionen ihr Armband  hat desto kürzer hält die Batterie.

Nachdem sie sich nun im klaren sind was die Anforderungen sind sollten sie es ausführlich testen. Am besten in einem Fitnessstudio.

Der Bereich Fitness und Gesundheit erfreut sich immer größerer Beliebtheit und das weltweit

Die Umsätze in der Fitnessbranche haben sich seit 1999 mehr als verdoppelt. Die steigende Nachfrage nach Neuerungen wie smarten Armbändern bestätigen den Trend. Das ganze liegt an den Vorteilen die einem regelmäßige körperliche Betätigung bietet:

  • Langfristige Erhaltung der Gesundheit: Es ist zu sehen das wir immer länger und vor allem mehr arbeiten müssen. Daher ist es vielen Menschen wichtig sich selbst Vital zu halten.
  • Sex Sells: Wer gut aussieht hat auch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.
  • Stärkung der Psyche: Eine gesteigerte Attraktivität wirkt sich positiv auf das Selbstbewusstsein aus.

Diese Punkte zeigen auch die Richtung in die sich das Geschäftsfeld entwickelt. Die Kunden fragen immer mehr Wellness-Angebote nach. Längst haben sich Studios darauf spezialisiert und bieten neben Ernährungsberatung sogar Kurse für ganzheitliche Lebensgestaltung an.

Fazit

Fitness boomt. Durch eine positive Atmosphäre und lange Öffnungszeiten können sich Fitnesscenter dauerhaft am Markt halten. Die flexible Gestaltung von Trainingszeiten sowie eine gesteigerte Lebensqualität sorgen für einen beständigen Zustrom an Mitgliedern.