Fernando Torres vs. Cristiano Ronaldo: Mandzukic kaputt! Was macht Simeone? “Wir wollen alle spielen”

Denn der Mittelstürmer leidet immer noch an einer Verletzung am Knöchel. Am Samstag in Granada musste Mandzukic pausieren, Atletico gewann auch so mit 2-1.

Allerdings lag das wieder einmal nicht an der Treffsicherheit von Fernando Torres. El Nino vergab stattdessen eine klare Chance frei vor dem Tor.

Die Treffer schoss erneut Antoine Griezmann, der jetzt schon 20 Ligatreffer auf seinem Konto hat. Zum Vergleich: Torres bleibt bei einem einzigen Törchen. Griezmann ist der beste Torjäger Atleticos überhaupt, in allen Wettbewerben kommt der Franzose auf 23 Tore. Mandzukic hat ingesamt 20 Treffer erzielt.

Doppelpack im Bernabeu

Für Fernando spricht allerdings die Erfahrung. Und die jüngere Geschichte. Im Januar traf Torres zum ersten Mal überhaupt im Bernabeu-Stadion, im Pokalrückspiel gab es nach einem Torres-Doppelpack ein 2-2. Und Atletico war im Pokal weiter. Das 2-2 würde auch am Mittwoch reichen. Wie im übrigen die beiden anderen Ergebnisse auch, die Atletico in dieser Saison im Bernabeu-Stadion einfahren konnte. Im Supercup ein 1-1, in der Liga ein 2-1-Sieg.

Kann Mandzukic nicht spielen, wäre der Weg frei für Torres. Oder doch nicht? In der Diskussion ist auch ein System, das nur Griezmann vorne hätte. Dahinter ein Mittelfeld mit fünf Spielern Atleticos. Die könnten im Block verteidigen. Oder kontern. Und auf jeden Fall das ersehnte Übergewicht im Mittelfeld herstellen, das es Real schwer machen würde, den Ball zu besitzen. Aber auch genauso schwer, seine gefürchteten Konter zu fahren.

Zwei Spitzen gegen Pepe und Ramos

Für Torres bliebe dann erneut nur die Ersatzbank, denn als einziger Stürmer wäre natürlich Griezmann gesetzt. Dahinter könnten Raul Garcia, Koke, Arda Turan, Gabi und Tiago spielen. Ein beinhartes Mittelfeld mit künstlerischer Note (in Gestalt von Arda Turan).

Für Torres spricht die Tatsache, dass Atleticos Trainer Diego Simeone gerne mit zwei Spitzen agiert, um die gegnerischen Verteidiger unter Druck zu setzen. Auch Pepe und Sergio Ramos blieben so im Hinspiel, das 0-0 endete, nicht fehlerlos. Und nur ein einziger Fehler könnte im Rücksiel genügen, um das ersehnte Auswärtstor zu schießen. Schießt es Torres, wäre er endgültig unsterblich. Nicht nur bei Atletico.

Raul Garcia: Nur das Team zählt

Vor dem Spiel der Spiele erlärte Raul Garcia: “Die Tore von Griezmann sind enorm wichtig für uns, er hilft uns sehr, indem er einfach das tut, was er tun muss. Ich selbst fühle mich nach meiner Verletzung auch immer besser, ich konnte in Granade endlich wieder spielen und dem Team helfen. Zum Glück haben wir gewonnen.”

Zum Duell im Bernabeu sagte er: “Solche Spiele wollen wir alle spielen, jeder Fußballer träumt davon. Wir haben nur Chancen, wenn wir als Team funktionieren. Wenn Real weiter kommt, weil sie besser waren, können wir nichts ändern. Aber wir sind in dieser Saison immer ins Bernabeu gefahren und hatten einen guten Plan. Ich hoffe, das wird auch diesmal so sein.”

Dass Atlético weniger Druck verspürt als Real wollte Garcia nicht gelten lassen: “Wir wollen alle weiter kommen, das ist ein Viertelfinale in der Champions League. Die vergangenen Spiele zeigen uns, dass wir einiges richtig gemacht haben, aber das müssen wir am Mittwoch vergessen.”