Fernando Torres: Mandzukic gegen Bayer Leverkusen, Ersatzbank droht! “Maximale Intensität”

Fakt ist, dass Atletico die Liga schon so gut wie verloren hat. Zuletzt gab es drei Unentschieden in Serie. Und die Colchoneros sind in der Tabelle auf Platz vier zurückgefallen. Derzeit scheint der FC Valencia die dritte Kraft im spanischen Fußball zu sein.

Im Pokal flog Atletico ebenfalls raus, im Finale stehen Bilbao und der FC Barcelona. Bleibt die Champions League, wo Atletico nach dem verlorenen Finale der Vorsaison gegen Real Madrid ohnehin noch eine Rechnung offen hat. Fernando Torres hatte bereits erklärt: “Es gibt nur einen Weg, die offenen Wunde von Lissabon zu schließen.” Und das heißt im Klartext: Die Champions League 2015 gewinnen.

Atletico zog den Fuß zurück

Dazu aber müssen die Colchoneros Bayer Leverkusen schlagen. Und zwar mit mehr als einem Tor Unterschied. Mit ihrer rustikalen Spielweise hatten die Leverkusener im Hinspiel Atletico den Schneid abgekauft, zur Verwunderung aller Insider hatte Atletico den Fuß zurück gezogen und Bayer die Hoheit überlassen. Von der sonst zelebrierten Intensität war in Leverkusen jedenfalls nichts zu sehen, Atletico hatte so gut wie keine Chance.

Außer natürlich einem legalen Tor durch Torres, das aber vom Schiedsrichter nicht anerkannt worden war.

Torres oder Mandzu?

Ob Torres im Rückspiel im Stadion Vicente Calderon am Dienstag wieder auf Torejagd gehen darf, ist noch unklar. In allen Planspielen der Presse sieht es am Dienstag so aus, als würde Mario Mandzukic neben dem gesetzten Antoine Griezmann spielen. Zuletzt saß der Ex-Stürmer von Bayern München zweimal in Serie nur auf der Bank, was dem Spiel Atleticos aber auch nicht besondern gut bekommen war. Gegen Espanyol war Super-Mario dann gesperrt, Torres durfte erneut von Anfang an ran, allerdings nicht einmal eine Halbeit lang, weil Joao Miranda eine direkte rote Karte sah und Trainer Diego Simeone Torres für den Verteidiger José Gimenez aus dem Spiel nahm.

Torres könnte also gegen Bayer zunächst nur auf der Bank sitzen. Dabei war er genau für diese Spiele zurück zu Atletico gekommen. Noch nie hat Torres in der Königsklasse vor heimischem Publikum im Calderon gespielt – zu seiner ersten aktiven Zeit hatte es Atletico nie in die oberste europäische Klasse geschafft.

Keine Minute Ruhe

Simeone scheint aber noch vor Torres vor allem auf die Fans zu setzen. Am Montag erklärte er vor der Presse: “Ich will, dass das Stadion nicht eine einzige Minute Ruhe gibt, wir brauchen unsere Fans in jeder Phase des Spiels.” Maximaler Druck also gegen Bayer Leverkusen, auch um das verlorene Terrain in Sachen Intensität zurück zu erobern. Simeone dazu: “Es stimmt nicht, dass wir schlecht in Form sind, gegen Valencia sah man zu 70 Prozent unsere übliche Intensität, gegen Espanyol spielten wir lange mit zehn Mann und man hat nichts davon bemerkt.”

Zur Taktik sagte Simeone: “Es ist schon richtig, dass wir kein Gegentor kassieren dürfen, aber wenn wir selbst auch kein Tor machen, ist das auch nicht gut. Unser Ziel muss sein, das Spiel zu gewinnen.”