Fernando Torres: Jubel in Liverpool, Ersatzbank gegen Cordoba! Simeone macht weiter Druck

Vor der Pressezunft erklärte der Argentinier am Freitag, dass er an seiner Grundidee des Fußballspielens nicht zweifelt. Dabei geht es aber vor allem um das Team: “Wir haben immer die gleiche Vorstellung, wie wir an ein Fußballspiel heran gehen. Wir spielen im Trikot von Atletico, und da haben wir noch zehn Finalspiele vor der Nase. Am Samstag kommt das erste.” Gegen Cordoba eben.

Simeone weiter: “Wir dürfen uns nicht ablenken lassen, dürfen mehr denn je nur Spiel für Spiel denken. Das Saisonfinale wird sehr hart für uns. Wir müssen mit der gleichen Intensität gegen Cordoba spielen wie in unseren letzten Spielen.”

Valencia und Sevilla schlafen nicht, Villarreal will nach oben

Die Konkurrenz, das weiß Simeone natürlich auch, schläft nicht – Valencia liegt derzeit sogar einen Punkt in der Tabelle vor Atletico: “Valencia und Sevilla sind extrem stark geworden, auch Villarreal ist auf dem Weg nach oben. Das ist gut für den Konkurrenzkampf in der Liga, wir hoffen, dass es weiter so bleibt und dass wir in allen Wettbewerben vorne dabei bleiben. Aber alle Teams, die aktuell um Platz drei streiten, sind dabei, große Fortschritte zu machen. Hoffentlich können wir da auch wirtschaftlich mithalten, damit wir noch mehr Spaß bei der Sache haben können.”

Gegner Córdoba darf dabei nicht unterschätzt werden, auch wenn in Kürze die viel prominentere Aufgabe gegen Real Madrid in der Champions League ansteht: “Das letzte Spiel von Cordoba gegen Real Sociedad war sehr gut, da hat Cordoba sehr gut dagegen gehalten, was grundsätzlich dafür spricht, dass sie den Kampfgeist, den ihnen der Trainer gibt, auch verinnerlich haben.”

Torres in Liverpool bejubelt

Derweil darf Fernando Torres weiter von größeren Tagen und Spielen träumen (als gegen Cordoba). An der brühmten Anfield Road nahm Torres als Mitglied eines All Star Teams mit weiteren Legenden Liverpools wie Luis Suárez und Xabi Alonso an einem Gedenkspiel für Steven Gerrard teil, der den Club bald verlassen wird. Auch Alvaro Arbeloa, Luis Gracía und Pepe Reina waren aus Spanien dabei.

Zuletzt hatte Torres in der spanischen Liga immerhin sein erstes Tor erzielt, Atletico siegte 2-0 gegen Getafe. Nach dem Willen Simeones soll es nicht das letzte gewesen sein. Der Argentinier forderte klar mehr von Torres: “Es war an der Zeit, dass Torres ein Tor in der Liga geschossen hat, aber wir brauchen mehr von ihm. Er ist ein Spieler, der mit Druck umgehen kann, deshalb ist es gut für ihn, dass wir viel von ihm verlangen. Er braucht das.”

Deutlich konnte Simeone kaum werden. Denn bislang hatte Torres erst drei Tore im Pokal erzielt, wenn auch gegen Real Madrid und den FC Barcelona. Aber das reichte nicht bis ins Finale. Und in der Champions League gegen Bayer Leverkusen ließ sich Torres bis zum letzten Strafstoß im Elfmeterschießen Zeit, um zu treffen. Gegen Real im Viertelfinale soll Fernando möglichst schon früher einlochen.