Fernando Torres: Comeback perfekt, Real Madrid zittert! “Simeone wird Tore aus El Niño kitzeln”

Fakt ist, dass am Ende alles ganz schnell ging. Und Torres, der bereits zu den legendären Stürmern der Colchoneros zählt, wird für anderthalb Jahre zu Atletico ausgeliehen. So lange ist zwar eigentlich noch beim FC Chelsea unter Vertrag, aber José Mourinho kann den erfahrenen Kicker derzeit nicht einsetzen. Und Atletico sucht dringend einen Ersatz für Cerci, der bis zuletzt die in ihn gesteckten Erwartungen nicht erfüllen konnte.

Torres, in Madrid nur liebevoll El Niño genannt, erklärte: “Mit 17 Jahren hatte sich für mich der Traum meines Lebens erfüllt.” Damit meinte er den Einstieg in die erste Mannschaft Atleticos. Insgesamt hatte er 244 Spiele für Atletico absolviert, bis er dann nach Liverpool wechselte. Und schon im Jahr 2007, dem Jahr seines Abschiedes, hatte er erklärt: “Das ist kein Adios, sondern ein Hasta Luego, ein bis bald.” Jetzt hat er sein Versprechen wahr gemacht.

Torres wird bereits am 7. Januar im Derby der Copa del Rey gegen Real Madrid spielen – einen besseren Einstand könnte sich der Welt- und Europameister gar nicht denken.

Diego Simeone wird es schaffen

Die Kommentare in Spaniens Presse sind euphorisch bis abwartend. Denn zuletzt hatte Torres beim AC Mailand kaum noch Tore geschossen, wurde am Ende regelrecht aus dem Club gemobbt. Die einhellige Meinung ist: “Wenn es noch einmal ein Trainer schafft, aus Fernando Torres Tore zu kitzeln, dann Atleticos Diego Simeone.” Dessen Name sang Torres schon als Kind auf der Tribüne des Stadions Vicente Calderon, wo Fernando aufwuchs – und Simeone zuschaute, wie der 1996 mit Atletico das legendäre Double mit Meisterschaft und Pokal holte.

Vor wenigen Tagen noch hatte Atleticos Präsident Enrique Cerezo schelmisch gepokert: Auf die Frage, ob Torres ein Thema für Atletico sein könnte, antwortete er schon nicht mehr ganz so abwehrend wie Monate zuvor. Der Unternehmer erklärte kryptisch: “Nur weil Fernando nicht hier ist, heißt das noch lange nicht, dass er nicht da wäre.” Das war allerdings das Zeichen, dass das Gerücht des Jahres schon so gut wie in trockenen Tüchern ist.

“Wir werden um alle Titel mitspielen”

Cerezos Einlassungen waren allerdings in eine grundsätzliche Ansprache über Gewalt in Spaniens Fußballstadien verpackt. Nach dem Tod von Hooligan Jimmy aus La Coruna Ende November sagte er dabei: “Mich beunruhigt die Trennung unseres Publikums zuletzt gegen Villarreal. Unsere Fans müssen vereint hinter dem Team stehen, damit wir erfolgreich sein können und gut spielen. Es ist schwer für die Spieler, sich zu konzentrieren, wenn die Fans uneinig sind. Es geht nicht, dass wir unser eigenes Team auspfeifen.”

Cerezo weiter: “Wir haben aktuell ein großartiges Team, wir glauben, dass alle Position bestens besetzt sind. Allerdings können wir bis zum letzten Tag des Januar noch weitere Spieler holen. Wir werden auf jeden Fall um alle drei Titel des Jahres mitspielen.” Ob es allerdings zur Meisterschaft sowie zum Finale der Champions League reicht wie im Vorjahr? Im Pokal schlägt jedenfalls schon am 7. Januar die Stunde der Wahrheit. Dann geht es im Achtelfinale gegen Real Madrid. Mit Fernando Torres!