Fernando Torres: Bester Transfer des Jahres! “Bayern München und Real Madrid geschlagen, aber im Derby droht Bank”

Der Star von Atletico Madrid, der jetzt schon wieder so spielt, als wäre er nie weg gewesen, siegte bei einer Abstimmung der UEFA auf deren Webseite vor Spielern wie Wilfried Bony, Seydou Doumbia, Xherdan Shaqiri und André Schürrle. Gefragt wurde nach dem spektakulärsten Wechsel im Winter. Spieler wie Lucas Silva von Real Madrid tauchen in der Hitparade nicht einmal auf.

Die Neuzugänge von Manchester City, AS Rom, Inter Mailand und dem VfL Wolfsburg hatten am Ende gegen Torres keine Chance. Und die UEFA rühmt Torres mit warmen Worten: “In einer emotionalen Verabschiedung zum FC Liverpool hatte Torres einst gesagt: ‘Ich hoffe, dass dies kein Adios ist, sondern ein Hasta Luego’. Sieben Jahre später kehrte er jetzt nach Hause zurück. Torres ist 30 Jahre alt, aber für die Fans der Rotweißen wird er immer El Niño bleiben, ihr Junge.”

45.000 Fans sagten Hola

Und Torres hält sich nicht lange mit der Vergangenheit auf. Gleich in seinen ersten Spielen markierte er seine ersten Tore im Bernabeu-Stadion, auch gegen den FC Barcelona schoss Torres ein Tor. Schon davon einte er die bis dahin zertrittenen Fans der Colchoneros: 45.000 wollten seine Präsentation sehen, seither ist das Calderon-Stadion wieder der gewohnte Hexenkessel.

Fakt ist, dass sich die Fans seit dem Tor des Hooligans Jimmy in Madrid gegenseitig beschimpft hatten, weil die Frente Atletico für den Tod Jimmys verantwortlich gemacht und als offizieller Fanclub aus dem Verein geworfen wurde. Jetzt dürfen die Ultras wieder im Calderon feiern. Auch dank Torres. Denn Fernando wollen eben alle erleben, notfalls auch zu dem Preis, dass man sich ordentlich benehmen muss – was die Frente jetzt wohl tun will.

Antoine Griezmann und Mario Mandzukic in der ersten Elf

Ob Torres am Samstag im Ligaderby gegen Real spielt, ist allerdings noch völlig offen. Fakt ist, dass Trainer Diego Simeone zuletzt mit Antoine Griezmann und Mario Mandzukic in der ersten Elf probte. Torres müsste also als Joker auf der Bank starken. Ob es wirklich dazu kommt?

Gerade für die großen Spiele hatte Atletico seinen Fernanto Torres ja aber zurück geholt, was Torres zuletzt im Pokal gegen Real und Barca schon bestätigte. Und will Atletico überhaupt noch eine Chance auf die Titelverteidigung der Liga haben, muss am Samstag (16 Uhr) ein Sieg gegen Real her. Sonst wird es eher schwer.

Real schlägt Sevilla 2-1

Nach dem 2-1 gegen den FC Sevilla am Mittwoch ist Real nämlich wieder vier Punkte vor Barca klarer Tabellenführer, Atletico folgt mit sieben Punkten Rückstand auf Rang drei. Gewinnt Real am Samstag im Calderon, wären die Königlichen schon zehn Punkte vor Atletico. Wohl zu viel. Das wissen auch Simeone und Torres.

Am Ende wird sich Torres auch an Spielen wie diesen orientieren, wenn es darum geht, einen neuen Vertrag zu verhandeln. Der Star ist ja vom AC Mailand nur ausgeliehen, sein Kontrakt mit den Italienern läuft 2016 aus. Dann wäre Torres frei, sich einen neuen Club zu suchen. Wenn es Atletico sein soll, wird er bis dahin spielen wollen. Vor allem gegen Real Madrid.