Federer verliert Masters-Finale in Madrid

Nachdem er noch im Halbfinale den Deutschen Nicolas Kiefer ohne Probleme mit 6-4 und 6-4 geschlagen hatte, war im Endspiel Schluss. Der Argentinier David Nalbandian besiegte die Nummer eins der Welt in drei Sätzen mit 1-6, 6-3 und 6-3, er brauchte dazu eine Stunde und 48 Minuten.

Nalbandian brachte damit das Kunststück fertig, in einem Turnier den Serben Novak Djokovic, den Spanier Rafa Nadal und Roger Federer zu schlagen – also die Nummer eins, zwei und drei der Welt.

Das Turnier war in den vergangenen Tagen nicht nur wegen seiner Akteure, sondern auch wegen seiner prominenten Zuschauer in die Schlagzeilen geraten. So war demonstrativ der Kapitän von Real Madrid, Raul, beim Tennis zu Gast, als die spanische Nationalmannschaft ihr Spiel gegen Finnland absolvierte. Raúl wird derzeit nicht für die Nationalmannschaft nominiert.