FC Sevilla: Del Nido spaltet Fans! “Knast-Basecap schadet dem Club”

Der aktuelle Präsident Sevillas José Castro erklärte: „Wir haben viele Fans. Jeder kann anziehen, was er will. Del Nido bleibt mein Freund.“

Aber der Brunder der verstorbenen Sevilla-Legende Antonio Puerta sagte: „Eine Schande, Del Nido ist ein Gauner und schadet dem Verein.“

56-jährige Rechtsanwalt erschien am Mittwoch im Gefängnis der andalusischen Metropole. Mehr oder weniger freiwillig. Denn ansonsten wäre er verhaftet worden.

Del Nido war im Dezember 2013 wegen eines Korruptionsskandals vom Obersten Gerichtshof in Madrid zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Die Justiz hatte Del Nido nach Informationen der Nachrichtenagentur Efe mit einer Festnahme gedroht, falls er seine Strafe nicht freiwillig antrete. Der ehemalige Clubchef hatte nach dem Gerichtsurteil in der Zeit von 1999 bis 2003 aus der Stadtkasse des Badeorts Marbella fast drei Millionen Euro veruntreut.

Del Nido hatte mehr als elf Jahre an der Spitze des FC Sevilla gestanden. In dieser Zeit gewannen die Andalusier je zweimal den UEFA-Cup und den spanischen Pokal. Del Nido trat nach seiner Verurteilung als Vereinspräsident zurück. Er begann, die veruntreuten Gelder zurückzuzahlen und stellte einen Antrag auf Begnadigung. Die Mehrheit der Vereinspräsidenten der Primera Division unterstützte das Gnadengesuch.