FC Barcelona tobt: Freispruch für Mesut Özil und Mourinho! “Nicht unschuldig”

Der Trainer von Real Madrid dürfe auf der Bank sitzen, wenn der spanische Meister im August gegen Pokalsieger FC Barcelona um den Supercup spielt, teilte der spanische Fußballverband (RFEF) mit. Auch der Coach des FC Barcelona, Tito Vilanova, ist für die Partie nicht mehr gesperrt.

Die Strafen stammten von einem Zwischenfall in einem Supercup-Spiel im vergangenen Jahr: Mourinho hatte Vilanova, damals noch Assistent von Barça-Trainer Josep Guardiola, mit einem Finger ins Auge gestochen. Vilanova versetzte dem Portugiesen daraufhin mit der Hand einen Schlag in den Nacken. Im vergangenen Herbst war Mourinho daraufhin mit einer Sperre für zwei Spiele in dem Wettbewerb, Vilanova für ein Spiel bestraft worden – ebenso wie die Kicker Mesut Özil, David Villa und Marcelo.

Barcelona protestierte gegen die Aufhebung der Sperre für Mourinho. Dies schade dem Ansehen des spanischen Fußballs und würde für weitere Aggression sorgen, meinte Barça-Sprecher Toni Freixa auf der Internetseite des Clubs. «Diese Entscheidung bedeutet nicht, dass der Angreifer unschuldig ist, aber lässt sie glauben, dass sie weiter Leute ohne Konsequenzen attackieren können.»

FUSSBALL.DE: 10 % Gutschein: „SAISONFINALE“ auf alle Trikots der Saison 11/12