FC Barcelona: Piqué zensiert Shakiras sexy Videos! “Rihanna kunstvoll, Männer tabu”

Pop-Ikone Shakira feiert am 21. März ein Comeback. Knapp vier Jahre nach «Sale el Sol» kommt ein neues Album der Hüftschwung-Queen heraus. Im Interview der Nachrichtenagentur dpa verriet die 37-jährige Kolumbianerin, dass sie nach der Geburt ihres Sohnes Milan weitere Kinder haben möchte, beruflich aber auch «noch viel Hunger» hat. Und, dass sie eine Art «Countdown» braucht, um vor laufenden Kameras sexy zu sein.

Frage: Vier Jahre ist eine lange Zeit. Haben Sie sich seit der Veröffentlichung Ihres letzten Albums irgendwie verändert, sei es beruflich oder als Mensch?

Antwort: Ja, man kann sagen, dass ich mich verändert habe, dass ich nicht mehr alles um mich herum kontrollieren möchte, kein Kontrollfreak mehr bin. Ich nehme jetzt alles lockerer hin. Das hat unter anderem auch meinen kreativen Prozess verändert. Wenn es ein Lied gibt, das ich nicht geschrieben habe, das ich aber gut finde, dann sage ich jetzt: Okay, das kann in mein Album mit rein. Für die Wandlung ist vor allem Milan verantwortlich. Er hat mir viel beigebracht, sehr viel. Unter anderem auch, pünktlich zu sein.

Frage: Nach der Veröffentlichung des Videoclips «Can’t Remember to Forget You» mit Rihanna gab es einige Kritik, vor allem von Konservativen und Feministinnen. Es hieß unter anderem, Sie würden sich zu sehr als Sexobjekt vermarkten lassen.

Antwort: Ich weiß nicht, ob bekannt ist, dass Gerard (der spanische Fußballspieler Gerard Piqué ist seit 2011 ihr Lebenspartner) sehr konservativ ist, und das, obwohl er noch sehr jung ist (27). Er erlaubt es nicht, dass ich Videos mit Männern drehe. Er hat sich aber das Video mit Rihanna angeschaut und gesagt, es sei elegant und kunstvoll. Er hat mir grünes Licht gegeben.