FC Barcelona: Neymar glänzt in London! “Nur noch eine Frage der Zeit”

Während auch Gastgeber Großbritannien weiter von einer Medaille träumen darf, müssen die Kicker aus der Schweiz ihre Koffer packen. Im letzten Vorrundenspiel der Gruppe C unterlagen die Eidgenossen am Mittwoch gegen Mexiko mit 0:1 (0:0) und verabschiedeten sich wie zuvor bereits Spanien aus dem Turnier.

Die Brasilianer um Nachwuchsstar Neymar gewannen am Mittwoch in Newcastle gegen Neuseeland mit 3:0 (2:0) und treffen nun in der K.o.-Runde auf Honduras.

Die Zeitung „Sport“ schwärmte schon vorher: „Neymar steht vielleicht kürzer vor einem Wechsel zu Barca als gedacht.“ Sein Auftritt in England übertrifft jedenfalls die Erwartungen.

Durch ein 3:1 (0:0) gegen Weißrussland folgte Ägypten den Südamerikanern als Gruppenzweiter ins Viertelfinale, wo Japan der Gegner ist.

Großbritannien sicherte sich durch ein 1:0 (1:0) gegen Uruguay den Sieg in der Gruppe A und trifft nun auf Südkorea. Daniel Sturridge erlöste die Olympia-Gastgeber mit seinem Treffer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Gruppenzweiter wurde Senegal dank eines 1:1 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Afrikaner bekommen es im Viertelfinale mit Mexiko zu tun.

   Nach dem Twitter-Skandal um den vorzeig nach Hause geschickten Michel Morganella gab es für die Schweiz auch sportlich eine Enttäuschung, über die sich wahrscheinlich nur einige Bundesligavereine freuen. Mit Torwart Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez (beide VfL Wolfsburg), Timm Klose (1. FC Nürnberg) und Francois Affolter (Werder Bremen) stehen vier Spieler ihren Clubs in der Saisonvorbereitung ab sofort zur Verfügung. Dies trifft auch auf den Augsburger Ersatzkeeper Mohamed Amsif zu, der mit Marokko nach einem 0:0 gegen die ebenfalls ausgeschiedenen Spanier scheiterte.

   Für Brasilien erzielten Danilo (23.), Leandro Damiao (29.) und Sandro (52.) die Tore. Alex Sandro flog in der 76. Minute mit der Gelb-Roten Karte vom Platz und fehlt seinem Team damit im Viertelfinale gegen Honduras.

Beate Uhse: Verführerisches … nicht nur für Fußballfans