FC Barcelona: Messi vernichtet Cristiano Ronaldo, Pogba kann warten! “Manchester City hat zu viel Geld”

Nach dem bequemen 6-1 gegen Rayo Vallecano ist Barca die Mannschaft der Stunde in Spanien. Kein Team hat mehr Tore erzielt, kein Team hat weniger Gegentore zugelassen. Ein Punkt vor Real Madrid – und das nur zwei Wochen vor dem Clásico im Camp Nou. Alles deutet auf eine Meisterschaft der Katalanen hin.

Messi selbst schoss erneut drei Tore, liegt jetzt mit Real Madrids Cristiano Ronaldo gleichauf in der Torjägerliste. Beide haben 30 Treffer auf dem Konto, Messi jetzt schon mehr als in der kompletten Vorsaison. Tendenz: steigend. Wer soll den Argentinier aufhalten?

Glück gehört dazu

Gegen Rayo schaffte das nicht einmal ein erneut vergebener Elfmeter. Denn der Schiri ließ den Strafstoß einfach wiederholen, weil ein Spieler Rayos im Strafraum stand. Die Zeitung “AS” zählte nach: Hätte dieses Kriterium bei allen Elfern der Saison gegolten, hätten bereits neun Strafstöße wiederholt werden müssen. Glück gehört eben auch dazu, auch bei Leo Messi.

Barcas neuer Sportdirektor Ariedo Braida nutzte die Tabellenführung, die nach 16 Spieltagen mit Real Madrid an der Spitze erneut in Barcelona liegt, zu einem ersten großen Interview. Im katalanischen Fernsehender TV3 nahm er dabei auch zu Messi Stellung: “Messi ist kein Fußballer, er ist ein Ereignis. Ich wollte ihn einmal nach Milan holen, als er noch klein war. Das war vor vielen Jahren. Man kann ihn mit Maradona vergleichen, für mich ein Außerirdischer. Ich glaube, dass es sehr schwer werden wird, Messi aus Barcelona heraus zu kaufen, aber manchmal erlebt man ja im Fußball seltsame Dinge. Heutzutage, mit diesen neuen Teams, die unglaublich viel Geld haben, wie zum Beispiel Manchester City, scheint das Geld keinen Wert mehr zu haben. Ich hoffe natürlich, dass Messi bei Barca bleibt.”

Barca muss immer gewinnen

Das 6-1 gegen Rayo bewertete Braida so: “Das war ein schönes Spiele, nachdem wir gegen Malaga verloren haben. Wir haben perfekt gespielt und sind verdient Tabellenführer. Barca muss eigentlich immer vorne stehen, unsere Philosophie ist es einfach, immer zu gewinnen, das fühlt hier jeder so. Natürlich auch bei Real Madrid, am Ende geht es immer um diese beiden Teams. Eine große Rivalität, ein großes Duell.”

Zu seiner eigenen Arbeit sagte der Italiener: “Ich bin mit großer Bescheidenheit nach Barcelona gekommen, ich arbeite mit anderen zusammen in einer Kommission. Ich bringe meine Erfahrung aus 27 Jahren im Fußball ein. Niemand kennt den Fußball wirklich, niemand hat die Wahrheit gepachtet. Deshalb ist es wichtig, dass viele Leute zusammen arbeiten. Barca kann aktuell keine neuen Spieler holen, aber man muss jetzt schon an die Zukunft denken, was in einem oder zwei Jahren passieren wird. Barca kann ja eigentlich auch Spieler unter Vertrag nehmen, eben nur nicht spielen lassen. Und es gibt Spieler, die noch ein, zwei Jahren warten können. Wenn dich ein Club wie Barca anruft, wartet man auch schon mal als Spieler.”

Zum Thema Pogba sagte er: “Barca braucht immer große Spieler, um weiter vorne bleiben zu können. Das ist unsere Philosophie.”