FC Barcelona: Messi platzt in Barca TV, Neymar blutet! “Verrat im Camp Nou, Chelsea eine Lüge”

Im TV-Kanal des Clubs, Barca TV, sagte Leo Messi unter anderem, dass es komplett erlogen sei, dass er bei Präsident Josep Bartomeu die Ablösung von Trainer Luis Enrique gefordert habe.

Messi erklärte dabei wörtlich: “Ich bedanke mich, dass ich meine Version der Dinge erklären darf, damit endlich die Wahrheit ans Licht kommt. Ich habe mittlerweile alle möglichen Dinge gehört, und ich werde nichs davon dementieren, denn es ist ja ein alter Hut, dass gesagt wird, ich habe eine schlechte Beziehung zu Pep Guardiola, Eto’o, Ibra, zu Bojan … und dass ich sie und viele andere Leute aus dem Club geworfen habe.

Aber das ist natürlich nicht wahr, auf keinen Fall, und ich habe jetzt auch nicht darum gebeten, dass unser Trainer entlassen werden muss. Das würde ich nie tun. Und es schmerzt mich sehr, dass so etwas gesagt wird, vor allem weil die Gerüchte diesmal aus Barcelona gestreut werden, nicht wie früher aus Madrid, um uns zu attackieren. Jemand möchte dem Club Schaden zufügen. Wir müssen jetzt mehr denn je zusammen arbeiten und die Reihen schließen, denn wir stehen vor wichtigen Spielen und Titeln.”

Es gibt keine Rivalität

Zu seinem offensichtlich ganz speziellen Verhältnis zum Coach sagte der Floh: “Es ist nicht gut, dass man eine Rivalität zwischen Luis Enrique und mir erfindet, denn es gibt sich ganz einfach nicht.”

Messi weiter: “Ich habe viele Dinge über mich gehört. Man stellt mich dar, als würde ich den Club verwalten und bestimmen, was passiert. Dabei bin ich doch nur ein Spieler mehr im Kader, genau wie meine Kollegen. Ich treffe keine Entscheidungen noch bitte ich darum, dass sie getroffen werden. Ich fordere nichts, um zu bleiben, denn ich habe nicht die geringste Absicht, den Verein zu verlassen. Nirgendwo hin. Ich habe auch gehört, dass mein Vater angeblich mit dem FC Chelsea verhandelt haben soll, auch mit Manchester City, aber auch das ist einfach nur eine Lüge mehr. Ich hoffe, ich kann dazu beitragen, dass die Leute verstehen, dass dies alles nicht der Wahrheit entspricht.”

Keine Verhandlungen mit Chelsea

Messi will vor der zweiten Saisonhälfte den Club auf eine Linie bringen: “Es ist nicht gut, dass man Rivalitäten sucht, wo keine sind. Wie ich schon gesagt habe, müssen wir jetzt alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Und ich bitte alle, die uns mit Dreck bewerfen, dass sie damit jetzt aufhören, es schadet uns allen. Es bleiben noch sechs Monate, um wichtige Dinge für den Club zu erreichen.”

Am Sonntag jedenfalls machte Messi selbst den ersten Schritt. Beim 3-1 gegen Meister Atletico Madrid überragte der Argentinier wieder einmal alle anderen auf dem Feld, schoss ein Tor – und legte für Luis Suarez auf. Auch Neymar. der nach einem Tritt eines Gegenspielers am Knöchel blutete, traf. Und von Krise ist nach dem besten Saisonspiel Barcas plötzlich keine Rede mehr. Dank Messi, der definitiv nicht den Eindruck erweckte, gegen seinen Coach zu spielen. Bei einer Niederlage war vor dem Spiel allgemein mit der Entlassung von Luis Enrique gerechnet worden.