FC Barcelona: Messi gewinnt Song Contest, Ibrahimovic will Revanche! “Khedira wählt Cristiano Ronaldo und Neuer”

In einem Interview für “102nueve.com” legte Roca jetzt laut der Zeitung “Sport” offen, wem er seine Stimmen für die Wahl zum goldenen Ball gegeben hat. And the winners are … Andres Iniesta, Lionel Messi und Neymar. Wie ein Wunder: alles Spieler des FC Barcelona, Rocas altem Club. Kann das noch Zufall sein?

Sami Khedira von Real Madrid dagegen kann sich nicht entscheiden – wobei er als Nicht-Kapitän Deutschlands ohnehin nicht gefragt wurde. Dafür natürlich von der Presse, als er sich dieser Tage in Stuttgart zeigte. Dabei erklärte er: “Wenn ich Blatter wäre, würde ich zwei goldene Bälle übergeben.” Einen für seinen Club-Kollegen Cristiano Ronaldo natürlich, den haushohen Favoriten auf die Wahl 2014. Einen anderen für seinen Nati-Freund Manuel Neuer, der als zweiter Torwart in der Historie des Fußballs die Trophäe gewinnen kann. In dieser Rechnung geht Messi dann leider leer aus.

“Messis Reaktion war vielmehr ganz normal …”

Gute Nachrichten erhielt Messi dagegen von Sportgericht in Spanien. Dort hatte sich Barca über die gelbe Karte beschwert, die Messi in Valencia gesehen hatte, angeblich wegen Zeitspiels. Dabei hatte Messi zuvor eine Wasserflasche an den Kopf bekommen. Jetzt erklärte die Berufungskommission: “Aus der Videosequenz kann man nicht erkennen, dass Messi auf Zeit gespielt haben soll. Messis Reaktion war vielmehr ganz normal, er hatte zuvor einen Akt von Vandalismus durch die Zuschauer erleiden müssen.”

Am Sonntag im Derby gegen Espanyol kann Messi also spielen, gemeinsam mit ihm werden Neymar und Luis Suarez stürmen, im Mittelfeld wird mit Sergio Busquets, Ivan Rakitic und Xavi gerechnet. Dass es dabei wieder einmal vor allem auf Messi ankommen wird, deutete bereits Trainer Luis Enrique an. Nach dem 4-0 bei Huesca im Pokal sagte der Coach nach einem schönen Freistoßtor von Ivan Rakitic (in Abwesenheit des geschonten Messi): “Wir haben viele gute Schützen, wie zum Beispiel Leo, Xavi, Neymar. Aber man muss die Rollenverteilung respektieren, die Hierarchien im Team. Ich gebe meinen Spielern alle Freiheiten, damit sie sich untereinander absprechen können und verhandeln, wer schießen darf.” Im Klartext also: Freistoßschütze bleibt Messi.

Ibra will gegen Barca spielen

Zum prominenten Duell mit Zlatan Ibrahimovic, den Messi einst mit Pep Guardiolas Hilfe aus Barcelona vertrieben hatte (wie Spötter behaupten), kommt es dann am kommenden Mittwoch in der Champions League. Wie die Zeitung “Sport” schreibt, denkt der Schwede bereits jetzt schon an Barca. Trotz seiner gesundheitlichen Probleme, die ihn in der laufenden Saison beharrlich bremsen.

Wie die Zeitung schreibt, will Ibra auf keinen Fall das Duell um Gruppenplatz eins mit seinem Ex-Club verpassen. Der Club-Arzt von Paris Saint Germain wird so zitiert: “Ibra wurde zwar operiert, aber der Schmerz im Fuß wird noch bis Ende der Saison bleiben, da kann man nichts machen. Zlatan wird nicht alle Spiele spielen können, aber gegen Barca will er unbedingt dabei sein.” Dafür wolle er sogar das Ligaspiel gegen Nantes sausen lassen, obwohl PSG in der Tabelle der französischen Liga nur auf Platz zwei hinter Marseille liegt.