FC Barcelona: Mathieu verrät Messi und Luis Enrique! “Sicherungen durchgebrannt”

Denn Verteidiger Jeremy Mathieu hat die fragliche Szene jetzt offen geschildert, wenn auch mit knappen Worten. In einem Interview in Frankreich erklärte der Ex-Spieler Valencias: “Da sind bei Messi die Sicherungen durchgebrannt.”

Anfang Januar sei es demnach in einem Training Barcas zum Konflikt gekommen. Beim Trainingsspiel habe Luis Enrique Messi einen angeblichen Freistoß nicht zugestanden. Zu viel für Messi, offensichtlich.

Freistoß nicht gepfiffen

Hintergrund: Im ersten Spiel des neuen Jahres gegen Real Sociedad San Sebastian war Messi erst auf der Bank geblieben, konnte danach an der Niederlage nichts mehr ändern. Mathieu: “Es ist passiert, als wir aus den Ferien zurück gekommen waren. Auf einmal hat Messi die Nerven verloren, weil er nach einem Foul im Training den Freistoß nicht bekommen hat. Die Sache ist sofort hakelig geworden, dann sind einige unschöne Wörter gefallen.”

Mathieu, der jetzt als Maulwurf im Kader da steht, wollte allerdings die Sache nicht zu hoch hängen: “Das sind doch Sachen, die im Fußball passieren. Aber wenn sie bei Barca passieren, werden sie natürlich wichtiger gemacht als sie in Wahrheit sind.”

Messi: Kein Problem mit Luis Enrique

Im TV-Kanal des Clubs, Barca TV, sagte Leo Messi damals unter anderem, dass es komplett erlogen sei, dass er bei Präsident Josep Bartomeu die Ablösung von Trainer Luis Enrique gefordert habe.

Messi erklärte dabei wörtlich: “Ich bedanke mich, dass ich meine Version der Dinge erklären darf, damit endlich die Wahrheit ans Licht kommt. Ich habe mittlerweile alle möglichen Dinge gehört, und ich werde nichs davon dementieren, denn es ist ja ein alter Hut, dass gesagt wird, ich habe eine schlechte Beziehung zu Pep Guardiola, Eto’o, Ibra, zu Bojan … und dass ich sie und viele andere Leute aus dem Club geworfen habe.

Aber das ist natürlich nicht wahr, auf keinen Fall, und ich habe jetzt auch nicht darum gebeten, dass unser Trainer entlassen werden muss. Das würde ich nie tun. Und es schmerzt mich sehr, dass so etwas gesagt wird, vor allem weil die Gerüchte diesmal aus Barcelona gestreut werden, nicht wie früher aus Madrid, um uns zu attackieren. Jemand möchte dem Club Schaden zufügen. Wir müssen jetzt mehr denn je zusammen arbeiten und die Reihen schließen, denn wir stehen vor wichtigen Spielen und Titeln.”

Es gibt keine Rivalität

Zu seinem offensichtlich ganz speziellen Verhältnis zum Coach sagte der Floh: “Es ist nicht gut, dass man eine Rivalität zwischen Luis Enrique und mir erfindet, denn es gibt sich ganz einfach nicht.”

Messi weiter: “Ich habe viele Dinge über mich gehört. Man stellt mich dar, als würde ich den Club verwalten und bestimmen, was passiert. Dabei bin ich doch nur ein Spieler mehr im Kader, genau wie meine Kollegen. Ich treffe keine Entscheidungen noch bitte ich darum, dass sie getroffen werden. Ich fordere nichts, um zu bleiben, denn ich habe nicht die geringste Absicht, den Verein zu verlassen. Nirgendwo hin. Ich habe auch gehört, dass mein Vater angeblich mit dem FC Chelsea verhandelt haben soll, auch mit Manchester City, aber auch das ist einfach nur eine Lüge mehr. Ich hoffe, ich kann dazu beitragen, dass die Leute verstehen, dass dies alles nicht der Wahrheit entspricht.”