FC Barcelona: Luis Suarez zu Manchester City – für 138 Millionen Euro! “Real Madrid geplatzt”

Jetzt ist schon wieder Manchester City im Gespräch. Kein Wunder. Dort gibt man seit Jahren viel Geld aus, kommt aber international gesehen nicht von der Stelle.

Zuletzt gab es ein 1-2 zuhause in der Champions League. Gegen den FC Barcelona. Mit zwei Toren von Suarez.

Am Samstag in der Liga gegen Granada traf Suarez schon wieder, Barca siegte 3-1. Das fünfte Tor für Suarez in der Liga, das zehnte der gesamten Saison. Und Manchester City verlor in der englischen Liga gegen Liverpool – die Liga scheint fest an Chelsea zu gehen, das am Sonntag zudem den Ligacup gewann.

Hervorragende Arbeit

Die Zeitung “Daily Mail” berichtet jetzt, dass City 138 Millionen Euro bieten will, um den Uruguayer aus Barcelona los zu eisen. Ob’s klappt?

Barca-Trainer Luis Enrique wollte Luis Enrique am Samstag zwar loben, aber dann doch auch wieder nicht zu doll: “Derzeit sieht man seine Arbeit, er schießt Tore. Aber Luis hat auch schon davor hervorragend seinen Job gemacht, er genießt gerade einen spektakulären Moment.”

Ärger beim Wechsel

So spektakulär dann aber auch wieder nicht, scheint Luis Enrique zu finden – immerhin holte er seinen Star vom Platz und brachte Pedro. Und Luis Suarez ärgerte sich mächtig. Fakt ist: Bei Manchester City würde er derzeit wohl sicher durchspielen. Aber Barca ist eben ein anderes Kaliber.

Dabei haben die Katalanen allen Grund, an ihrer Spielweise zu feilen. In Granada überzeugte Barca nicht wirklich, alle drei Treffer resultierten aus Fehlern von Granadas Keeper Oier, der dreimal falsch aus seinem Tor lief und Barca die Treffer quasi schenkte. Ob Barca auch im Clásico am 22. März gegen Real Madrid damit bestehen kann?

Real-Ballon geplatzt

Fakt ist allerdings, dass Barca seit Sonntag aus eigener Kraft Meister werden kann – denn Real Madrid spielte gegen Villarreal nur 1-1. Und der Rückstand Barcsa auf Real beträft nur noch zwei kleine Pünktchen. Gewinnt Barca den Clásico, wäre man Tabellenführer. Die Zeitung “El Mundo Deportivo” jubelte: “Villarreal lässt den Real-Ballon platzen.” Und die Zeitung “Sport” titelt einfach nur: “Danke, Real.”

Damit lenkt die Presse auch ab vom Interview von Ex-Trainer Carles Rexach, der aktuell immerhin als Berater von Präsident Josep Bartomeu auf der Gehaltsliste steht. Er sagte vor dem Spiel: “Messi hat in der vergangenen Saison mehr Pizzas gegessen als er hätte tun sollen.” Und muss seither beteuern, dass es doch alles nicht so schlimm gemeint war.

Für Humor war man beim FC Barcelona allerdings noch selten bekannt. Auch Trainer Luis Enrique gehört nicht zur lustigen Sorte Coach. Eher im Gegenteil. Nach dem 3-1 in Granada sagte er aber immerhin ironisch: “Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit, die wir heute abgeliefert haben. Ich möchte beiden Teams gratulieren, dass es ihnen gelungen ist, drei Pässe in Serie auf diesem holprigen Rasen zu spielen.”

Zur insgesamt doch eher wenig überzeugenden Angriffsleistung Barcas sagte Luis Enrique: “In jedem Spiel versucht der Gegner, uns mit seinen Mitteln zu bremsen. Wir haben heute versucht, eher direkt zu spielen.”