FC Barcelona: Luis Suarez schockt Pep Guardiola, Cristiano Ronaldo und Ibrahimovic! “Berlin, wir kommen”

Fakt ist, dass Barca das einzige Team ist, das den Pass ins Halbfinale bereits nach dem Hinspiel gelöst hat. Real Madrid und Atletico stehen beide nach ihrem 0-0 auf der Kippe, der FC Bayern München nach seinem 1-3 in Porto sowieso. Und Juventus Turin ist gut. Aber gut genug für Barca? Wohl kaum. Derzeit ist also weit und breit kein Team in Sicht, das so souverän auf internationalem Parkett spielt wie das Team von Trainer Luis Enrique.

Am Mittwoch in Paris war es vor allem Luis Suarez, der die Fußballzungen schnalzen ließ. Zwei Beinschüsse gegen David Luiz, zwei überragende Abschlüsse – und der Doppelpack war perfekt. Auch Neymar spielte start, im Gegensatz zum Ligamatch in Sevilla durfte er sogar durchspielen.

Neymar will immer spielen

Die Polemik mit Luis Enrique war damit Geschichte: “Das ist längst vergessen”, erklärte Neymar, “aber ich will natürlich immer spielen.”

Barcas Präsident Josep Bartomeu wollte die Sache ebenfalls begraben: “Es ist doch ganz einfach, bei Barca bestimmt der Trainer, alle anderen müssen diese Entscheidungen akzeptieren.” Luis Enrique hatte ohnehin kein Interesse an einem Streit mit Neymar gehabt, erklärte im Vorfeld diplomatisch: “Ich habe von Neymars Ärger nichts gesehen.” Unterm Strich hat der Trainer alles richtig gemacht, Neymar bedankte sich mit seinem 1-0.

Mathieu trifft weiter

In einem kurzen Interview mit Canal Plus erklärte Luis Enrique nach dem Spiel: “Das ist ein guter Moment, um den Spielern zu gratulieren. Ich denke, wir haben hoch verdient gewonnen. Paris hat versucht, ums Probleme zu bereiten, aber das Gegentor fiel doch auch glücklich nach einer Situation, in der wir viel Pech hatten.” Keine Frage, es war Barcas Jeremy Mathieu, der wieder einmal seinen Torriecher unter Beweis stellte – diesmal aber ins falsche Tor hinein, der ansonsten überragende Marc-André ter Stegen war machtlos.

Luis Enrique weiter: “Wir haben uns bei Ballbesitz sehr geschickt verhalten, in der Abwehr waren wir sehr kompakt und konzentriert, mehr kann man nicht wollen. Aber wir sind natürlich noch lange nicht im Halbfinale, wer sich im Fußball auskennt, weiß, dass alles mögliche passieren kann. Wür müssen vermeiden, uns zu sicher zu fühlen, sonst droht eine Überraschung.”

Ibra nicht zu ersetzen

Zumal im Rückspiel auch Zlatan Ibrahimovich wieder dabei sein wird, der am Mittwoch gesperrt fehlte. Viel war darüber spekuliert worden, dass Paris ohne Ibra nicht vielleicht noch besser wäre als mit dem Schweden. Pustekuchen. Einen Brecher wie Ibra ersetzt man eben noch nicht von heute auf morgen, jedenfalls nicht gegen den FC Barcelona.

Bleibt die Zuversicht, selbst wieder Luis Suárez in Stellung zu bringen, um den Pass ins Halbfinale zu lösen. Luis Enrique: “Messi, Neymar und Luis Enrique haben nach vorne volle Freiheit. Nach hinten müssen wir natürlich die Balance halten, Freiheit ohne Balance interessiert mich nicht.” Im Klartext: Spieler wie Ivan Rakitic müssen dann eben nach hinten für zwei ackern. Oder, wie es Gerard Piqué formulierte: “Wenn Barca Luis Suarez für so viel Geld geholt hat, wird es nicht umsonst gewesen sein.”