FC Barcelona (und Spanien) geschockt: Iniesta raus, CR7 in der Gala-Elf! “Terminator übernimmt Euro”

Featured Video Play Icon

Nachdem die UEFA den Spanier Andres Iniesta aus der Top-Elf des ersten Spieltages der Euro 2016 verbannt hat, schlagen die Wellen hoch. Wie kann es sein, fragt man sich vor allem auch in Barcelona, wo Iniesta normalerweise kickt, dass die Besten nicht berücksichtigt werden, Cristiano Ronaldo aber in der Top-Elf steht? Dabei hatte gerade er gegen Island vor dem Tor des Gegners versagt und mit Portugal nur ein 1-1 erreicht. Und nach dem Spiel mit despektierlichen Kommentaren über seine Gegner aus Island für negative Schlagzeilen gesorgt. Denn dass es ein CR7 nötig hat, sich über die erstmals bei einer Euro vertretenen Isländer zu echauffieren, weil die sich über das 1:1 zum Auftakt ihres EM-Auftritts freuten, ist wenig nachvollziehbar.

Unter anderem hatte Ronaldo erklärt: “Die Isländer haben sich über das Remis gefreut, als hätten sie die Euro gewonnen. Dabei haben sie doch nichts versucht, nur verteidigt, das zeigt, wie klein ihre Mentalität doch ist.” Wie auch immer: Schon nach 90 Minuten Spielzeit gehört Ronaldo damit zu den Verlierern dieser EM, egal, wie das weitere Geschehen auf dem Rasen aussieht. Keine Tore, solche Worte – und dann auch noch in die Gala-Elf?

Handelt es sich um ein Geheimnis, wie bei Google?

Fakt ist, dass die UEFA einen mathematischen Algorithmus als Basis anlegt, um zu den Entscheidungen zu kommen. Der Algorithmus soll, weil ja Mathematik zugrunde liegt, besonders objektiv sein. Eine Jury aus Experten, die sich die Spieler genau anschaut, ist nicht mehr möglich. Die Maschine erklärt den Fans jetzt, wer gut war und wer nicht. Es geht wahrscheinlich um messbare Kriterien wie Torschüsse, Torschussversuche, zurück gelegte Kilometer auf dem Rasen, Ballverluste und jede Menge Quotienten aus allen diesen Parametern. Welche Kriterien genau zugrunde liegen, ist den Fans allerdings unbekannt. Handelt es sich um ein Geheimnis, wie bei Google?

Fakt ist: Der Unmut überschreitet alle Grenzen, nationale wie lokale. Denn auch Luka Modric, im Hauptberuf Mittelfeldspieler bei Real Madrid, blieb zum Entsetzen der katalanischen Zeitung “Sport” der Weg in die Top-Elf versperrt. Dabei hatte er für sein Kroatien das entscheidende 1-0 gegen die Türkei erzielt und auch sonst sehr gut gespielt. Aus Deutschland sind Toni Kroos in der Top-Elf, dazu Manuel Neuer im Tor. Neben Ronaldo wählte die Maschine Gareth Bale aus Wales in den besten Sturm des ersten Euro-Spieltages. Real Madrid darf sich also nicht beschweren, genauso wenig wie Barca, das immerhin Gerard Piqué und Jordi Alba in die beste Elf bekam. Ebenfalls aus Spanien kommen Juanfran von Atletico Madrid sowie Shokdran Mustafi vom FC Valencia – der in Frankreich allerdings für Deutschland kickt.

So oder so: Dass jetzt im ausgerechnet im sonst so konservativen Fußball die Schreckensvisionen aus Filmen wie “Terminator” Realität werden, wo die Maschinen die Herrschaft über die Menschen übernommen haben, ist schon einigermaßen skurril. Denn unter anderem wehrt sich ja auch die UEFA, die jetzt ihre Gala-Elf vom Computer küren lässt, vehement gegen den Videobeweis bei umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen. Denn dabei könnte ja die gute, alte Nostalgie der Tatsachen-Entscheidung auf der Strecke bleiben. Und worüber sollten die Fans am Tag nach den Spielen denn sonst palavern, wenn nicht über die Fehlentscheidungen der Referees? Fakt ist: Am Tag nach der Präsentation der Gala-Elf der UEFA-Euro 2016 reden die Fans vor allem über eins: Die Tatsachen-Entscheidung des neuen Fußball-Algorithmus…

Kommentar hinterlassen zu "FC Barcelona (und Spanien) geschockt: Iniesta raus, CR7 in der Gala-Elf! “Terminator übernimmt Euro”"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*