FC Barcelona: Guardiola rüffelt Alexis, Streit um Piqué! “Am Rande des Nervenzusammenbruchs”

Denn Freixa hatte im bereits gewohnt-doppeldeutigen Barca-Sprech erklärt: „Wir beschweren uns nicht über die Schiedsrichter, wir reden nur über sie.“

An anderer Stelle sprach er von einem „Skandal“ – gemeint war die Ankündigung des Schiri-Kollegiums, Gerard Piqué vor dem Sportgericht anzuzeigen, weil der nach seiner roten Karte den Schiedsrichter als voreingenommen beschimpft hatte.

Die Zeitung „Marca“ lästert: „Als Barca 13 von 16 Titeln gewonnen hat, gaben sie sich großzügig. Aber kaum liegen sie in der Liga hinter Real Madrid, kehrt die alte Opferrolle zurück.“

Verliert Barca etwa tatsächlich die Nerven? Präsident Sandro Rosell jedenfalls sagte seine Teilnahme an einer Verbandssitzung am Dienstag ab, wo über den Spielort des Pokalfinales entschieden werden soll – offenbar ist er beleidigt, weil sich der Verband nicht sofort auf sein Wunsch-Stadion Calderon in Madrid festgelegt hatte.

Und auch Pep Guardiola zeigte sich wieder einmal dünnhäutig. Nach seiner erneuten Verletzung rief er (neben einigen anderen Sachen) dem fluchenden Alexis Sánchez noch auf dem Spielfeld zu: „Benutze deinen Kopf!“

Gemeint waren die 90 Minuten, die Sanchez unter der Woche mit Chile spielte – obwohl er offenbar nicht 100 Prozent fit war. Jetzt fällt er rund zwei Wochen lang aus.

Vor der Presse hörte sich das Guardiola-mäßig dann so an: „Er ist jung, erst 22, er wird daraus lernen.“