FC Barcelona: Göttlicher Messi jagt Cristiano Ronaldo und Fernando Torres! “Goldener Ball 2015”

Fakt ist, dass Messi mit seinem 22. Dreierpack in der Liga nur noch einen Hattrick hinter Cristiano Ronaldo liegt. Der hatte zuvor beim 3-0 Real Madrids gegen Getafe einen Doppelpack erzielt – und damit schon ein Spiel vor Ende der Vorrunde Messis Bestwert von 28 Hinrunden-Toren (aus der Saison 2012/13) egalisiert.

Das teuflische (oder himmlische) Rennen der beiden aktuell besten Fußballer der Welt geht also weiter. Unerbittlich. Schon jetzt liegt Messi wieder bei 19 Saisontoren, sieben Tore besser als Barcas anderer Superstar Neymar.

Erstmals Aufstellung wiederholt

Die Erklärung zu Messis Explosion sehen viele Beobachter in der Tatsache, dass Barcas Trainer Luis Enrique erstmals in der Saison eine Startaufstellung wiederholte. Und das immer besser eingespielte Ensemble Barcas dankte es ihm.

Luis Enrique erklärte nach dem bequemen 4-0: “Wir haben wieder einmal sehr intensiv verteidigt, wie immer. Diesmal haben wird aber mehr Torgefahr entwickelt und verhindert, dass sie uns gefährlich werden.”

Der Trainer weiter: “Wir haben generell wenig Platz gegen jeden Gegner, aber wir haben auch viele Lösungen: Doppelpässe, Flanken, Schüsse aus allen Lagen. Das liegt an der hohen Qualität unserer Spieler. Das gibt uns viele Möglichkeiten, Tore zu schießen.”

Messi spielt wie ein Weltstar

Der Beste seiner Riege war wieder einmal Leo Messi. Der Ex-Weltfußballer glänzte bei jedem Ballkontakt. Luis Enrique dazu: “Messi spielt schon in der ganzen Saison auf einem allerhöchsten Niveau. Er hatte zu keinem Zeitpunkt ein Tief in seiner Form. Er spielt wie ein Weltstar.” Und die Zeitung “Marca” kommentiert: “Das Rennen um den Goldenen Ball 2015 ist schon eröffnet.”

Zuletzt waren Luis Enrique Spannungen mit Messi untertellt worden. Dazu sagte der Trainer schon vor dem Spiel gegen Depor: “Einen FC Barcelona ohne Messi will ich mir nicht einmal vorstellen, wir hoffen alle, dass Messi noch viele Jahre für Barca spielt.”

Die wenig lustigen Gesichter, die Messi bei der FIFA-Gala machte, als ein Video mit Luis Enrique eingespielt wurde, wollte der Coach erst gar nicht gesehen haben: “Ich habe die Gala nicht gesehen, ich war leider verhindert. Und ich will mich an Polemiken nicht mehr beteiligen.”

Gute Spiele, schlechte Spiele

Dass seine nach 29 Spielen erstmals wiederholte Aufstellung gegen Depor wirklich entscheidend war, wollte der Trainer so nicht bestätigen: “Ich muss niemandem Treue beweisen, ich stelle jedes Mal die Elf auf, die mir am besten scheint. Allgemein sind wir ein besseres Team, wenn sich viele Spieler zum Projekt zugehörig fühlen.”

Dass Barca in dieser Saison allerdings vor allem auch durch Unbeständigkeit glänzt, wollte Luis Enrique nicht dementieren: “In einer Saison macht man eben mal gute Spiele, mal nicht so gute. Und auch unsere Gegner spielen ja Fußball, da kann man nicht immer tun oder lassen, wie man das möchte.”

Der Weg in die Zukunft jedenfalls führt für Luis Enrique über Siege: “Wir wollen gewinnen, immer. Und das mit Effizienz vor dem Tor, sowohl dem gegnerischen als auch vor unserem eigenen. Natürlich müssen wir beide Aspekte ständig verbessern. Und ganau dabei helfen uns die Siege.”

Am Mittwoch schon kann Barca seinen nächsten Sieg einfahren. Dann müssen die Katalanen in der Copa del Rey im Camp Nou gegen Atletico Madrid antreten (22 Uhr). Barca hat noch eine Rechnung offen, besser gesagt gleich mehrere. Denn in der vergangenen Saison schnappte Atletico Barca die Meisterschaft vor der Nase weg. Und in der Champions League warf die Colchoneros Barca eiskalt aus dem Wettbewerb.