FC Barcelona geschockt: “Fabregás können wir vergessen”

Nicht nur, dass er den Club so gut wie pleite vorgefunden habe, so Rosell. Auch die Transferpolitik habe Laporta vergeigt. Arsenal London sei zum Beispiel "schwer verärgert" über die Art und Weise, wie die Katalanen Cesc Fabregás abwerben wollten.

Im katalanischen Fernsehen TV3 erklärte Rosell, dass es so gut wie ausgeschlossen sein, dass Fabregás kommen könne. "Arsenal ist sehr wütend, sie reden nicht einmal mehr mit uns. Alles passierte vor drei, vier Monaten."

Und Geld hat Barça erst wieder seit vergangener Woche. Da gewährten insgesamt zehn Banken einen Kredit über 155 Millionen Euro, die Einnahmen aus den Dauerkarten dienten als Sicherheit. Sogar die Nachrichtenagentur dpa schrieb am Freitag über die Probleme bei den Katalanen.

Der für die Finanzen zuständige Vizepräsident Javier Faus: "Die Situation ist weitaus ernster, als wir uns das vorgestellt hatten."

Die 100 Millionen Euro, die der Club in der vorigen Saison unter Joan Laporta ausgegeben habe, seien "untragbar". Fast 70 Millionen Euro hatte die Verpflichtung des Schweden Zlatan Ibrahimovic verschlungen, der bislang nicht glänzen konnte. (SAZ; Foto: Marca)

BLOG "El Freunde": Fritz Walter, Real Madrid und das spanische Wirtschaftswunder