FC Barcelona: Gerard Piqué gegen Luxemburg – und Logroño! “Das sind Fans von Real Madrid”

Featured Video Play Icon

Hat er das wirklich verdient? Auch in Logroño, wo die spanische Nationalelf am Freitag gegen Luxemburg um den Einzug zur Euro 2016 kickt, wurde Gerard Piqué ausgepfiffen – jetzt schon sogar im Training.

Dasselbe war dem Star des FC Barcelona bereits in den letzten Treffen mit der Seleccion in Leon und Oviedo passiert. Sobald Piqué den Ball berührt oder auch nur aus dem Bus aussteigt, fangen die Fans an zu pfeifen. Und alle in Spanien fragen sich: Warum?Die Antworten sind vielfältig, nicht alle passen zueinander. Die leichteste Anstrengung kostet die Antwort von Xavi, der sich aktuell in der Wüste zum Fußball spielen aufhält. Er sagte: “Die Leute, die pfeifen, sind Fans von Real Madrid, ganz einfach.” Und weil die Fans von Real etwas gegen Barca haben, pfeifen sie eben.

Die Frage wäre dann aber: Wieso werden Andres Iniesta, Sergio Busquets oder Jorde Alba nicht ausgepfiffen?

Möglich, immerhin. Die Frage wäre dann aber: Wieso werden Andres Iniesta, Sergio Busquets oder Jorde Alba nicht ausgepfiffen. Sondern bekommen sogar Applaus? Xavi erklärt weiter: “Das Spiel gegen Luxemburg wäre die Chance, weniger zu pfeifen und mehr zu unterstützen. Piqué repräsentiert die Seleccion, er will ja für Spanien spelen. Piqué ist ein außergewöhnlicher Typ und macht bei Barca sowie in der Seleccion den Unterschied aus. Er ist einer der besten Verteidiger der Welt, man sollte ihm mehr Respekt zollen.”

Es muss wohl ein wenig mehr dahinter stecken. Vielleicht die polemischen Sätze in Richtung Real Madrid bei der Meisterfeier im Juni, als sich Piqué pathetisch beim kolumbianischen Sänger und Stargast Kevin Roldan bedankte. Der war bei Cristiano Ronaldos Geburtstagsfeier im Februar aufgetreten und hatte nach dem 0-4 Reals gegen Atletico die Fete brühwarm ins Netzge stellt – und damit einen kleinen Skandal ausgelöst.

Iker Casillas: “Wenn Piqué in der Seleccion spielt, dann nur deshalb, weil er das auch will”

Vielleicht auch die wiederholten Bekenntnisse Piqués zur katalanischen Unabhängigkeit. Oder wenigstens einem offiziellen Referendum in diese Richtung. Nicht allen Leuten scheint es einleuchtend, dass man gegen den spanischen Staat ist, aber für diesen Fußball spielt. Es sieht wenigstens ein kleines bisschen nach Söldnermentalität aus, denken sie sich. Aber spielt Piqué wirklich nur für Spanien, weil es eine katalanische Nationalelf nun einmal micht offiziell gibt? Und weil er eben nur mit Spanien Titel holen kann – auch zu seinem eigenen Nutzen?

Tatsache ist, dass Spieler wie Iker Casillas, die Piqué schon seit der Jugend kennen, sagen: “Wenn Piqué in der Seleccion spielt, dann nur deshalb, weil er auch will.” Fakt ist: Noch immer hat Piqué für Spanien gespielt, was auch sein Trainer Vicente del Bosque an ihm schätzt. Auch Newcomer Nolito erklärte jetzt: “Wer Piqué auspfeift, pfeift uns alle aus.”

Im Spiel gegen Luxemburg wird es wieder Pfiffe geben, so viel scheint klar. Wie stark sie sein werden, ist die Frage. Die Zeitung “AS” schreibt: “Das Thema Piqué fesselt alle, man redet kaum noch über etwas anderes.”

Auf dem Platz wird mit Marc Bartra als Partner Piqués in der Verteidigung gerechnet, Sergio Ramos fällt verletzt aus, nachdem er zuletzt gegen Atletico Madrid einen Rückfall seiner Schulterverletzung erlitten hatte.

Kommentar hinterlassen zu "FC Barcelona: Gerard Piqué gegen Luxemburg – und Logroño! “Das sind Fans von Real Madrid”"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*