FC Barcelona folgt Guardiola: Katalonien ist nicht Spanien! “Piqué, Xavi und Pep”

Der Fußball-Topclub trat am Freitag der Plattform «Nationalpakt für das Selbstbestimmungsrecht Kataloniens» bei. Club-Präsident Josep Maria Bartomeu habe Plattform-Chefverwalter Joan Rigol einen entsprechenden Brief geschickt, teilte der Verein mit.

Das Parlament Kataloniens hatte das Referendum für den 9. November angesetzt. Madrid betrachtet das Vorhaben allerdings als illegal und zog vor das Verfassungsgericht, das den Urnengang einstweilig verboten hat. Die Separatisten wollen ihn dennoch abhalten.

Spaniens Fußball-Liga LFP warnte jüngst erneut, im Fall einer Trennung von Spanien müssten der FC Barcelona, Ortsrivale Espanyol und alle katalanischen Vereine vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden. «Das wäre auch für die Liga ein großer Verlust», räumte diese Woche der Präsident der Profiliga (LFP), Javier Tebas, ein.

Für das Recht auf Abstimmung in der wirtschaftsstärksten Region Spaniens sprachen sich nicht nur Politiker, Sänger und Schauspieler Kataloniens, sondern auch verschiedene katalanische Spitzensportler aus: Unter anderem unterstützen die Barça-Profis Gerard Piqué und Xavi, die NBA-Stars Pau und Marc Gasol sowie auch Bayern-Trainer Pep Guardiola das Vorhaben.