FC Barcelona: CR7 und Neymar versenken Messi! “Lauf dich warm, 80 Millionen Dollar Jahresgage”

Denn nachdem das Tischtuch zwischen dem Coach Barcas und Messi offenbar zerschnitten ist, erklärte nun die renommierte Zeitschrift “Forbes” Cristiano Ronaldo von Real Madrid zu einem der 30 einflussreichsten Sportler der Welt. Auch von Barca ist ein Spieler dabei. Allerdings nicht Messi. Sondern Neymar.

Der hatte sich schon am vergangenen Sonntag beim Spiel Barcas in San Sebastian über Messi lustig gemacht, wenn auch natürlich nur scherzhaft. Als Jordi Alba schon nach wenigen Minuten ins eigene Tor getroffen hatte, sagte der Brasilianer zu dem neben ihm auf der Bank verharrenden Messi: “Lauf dich schon mal warm.”

Messi war allerdings nicht zu Scherzen aufgelegt, sondern legte sich später sogar mit Trainer Luis Enrique an. Am Montag war Messi dann nicht zum Training erschienen. Die Zeitung “Sport” aus Barcelona schrieb: “Die beiden reden nicht mehr miteinander.”

Xavi, Sergio Busquets und Andres Iniesta deeskalieren

Dass jetzt auch Neymar von der internationalen Presse vor Messi, der es nicht unter die 30 besten Sportler schaffte, eingestuft wird, spricht Bände. Der Stern Messis scheint offenbar zu sinken, wenn sogar Trainer-Neulinge wie Luis Enrique sich mit ihm anlegen. Wie aus Barcelona berichtet wird, wollte der Coach Messi sogar eine disziplinarische Strafe aufbrummen, weil er nicht zum Training kam. Nur auf Bitten von Xavi, Sergio Busquets und Andres Iniesta sei es nicht zu einer weiteren Eskalation der Krise bei Barca gekommen.

Die Lobeshymne von Forbes auf Cristiano Ronaldo ließt sich beeindruckend: “Man kann Cristiano Ronaldo jetzt schon als einen der größten Fußballer aller Zeiten einstufen. Er hat dreimal die Liga in England mit Manchester United gewonnen, dann kam sein berühmter Transfer zu Real Madrid – für mehr als 130 Millionen Dollar. Der Star aus Portugal ist aktuell der am zweitbesten bezahlte Sportler der Welt, sein Gehalt wird auf rund 80 Millionen Dollar geschätzt.”

Schon jetzt Kapitän Brasiliens

Zu Neymar heißt es: “Nur wenige Sportler haben so viele Erwartungen auf ihren Schultern gelastet, er ist schon der Kapitän Brasiliens, sein Gehalt liegt bei rund 33,6 Millionen Dollar jährlich, damit liegt er schon auf Rang 16 weltweit.”

Beim FC Barcelona herrscht ein riesiges Chaos. Sportchef Andoni Zubizarreta wurde gefeuert – und Lionel Messi verfolgt jetzt in den sozialen Netzwerken im Internet die Aktivitäten des FC Chelsea. Wird die Stamford Bridge seine Heimat in den kommenden Jahren werden?

Sogar für Trainer Luis Enrique soll bereits ein Ultimatum bestehen, so der spanische Radiosender Cope. Sollten die beiden kommenden Heimspiele gegen Elche und Atletico Madrid nicht gewonnen werden, berichtet die Zeitung “Sport”, wäre wohl Schicht für den Coach, der erst im Sommer 2014 bei Barca angeheuert hat, nachdem er zuvor erfolgreich bei Celta Vigo gearbeitet hatte.

Altstar Carles Puyol, mythischer Verteidiger der Katalanen und seit dieser Saison Helfer von “Zubi” in der sportlichen Leitung, ist bereits gegangen. Die missratenen Verpflichtungen von Douglas und Thomas Vermaelen, die beide bislang wenig oder gar nicht zum Einsatz kamen, haben Zubizarreta am Ende das Genick gebrochen.