FC Barcelona: CR7 blamiert Messi, Neymar und Luis Suarez! “Drei kleinlaute Tenöre, Rasen zu schnell”

Die Zeitung “Sport” kommentiert am Montag, dass Trainer Luis Enrique bei seinen vielen Taktik-Versuchen vergessen habe, der Mannschaft das Fußballspielen beizubringen. Fakt ist: Barca steht nach 15 Spielen schlechter da als in den vergangenen Spielzeiten unter Tata Martino und Tito Vilanova.

Und in 15 Ligaspielen hat Luis Enrique nicht einmal die Startelf wiederholt. Die “Sport” meint: “Wie sollen da Automatismen, die für Barca schon immer wichtig waren, eingespielt werden?” Vor allem den Neulingen Ivan Rakitic und Jeremy Mathieu merke man die Verunsicherung zunehmend an.

“Die Abhängigkeit von Messi ist frappierend”

Vier Spiele konnten nicht gewonnen werden, dreimal (gegen Malaga, Vigo und jetzt in Getafe) gelang nicht ein einziges Tor. Nur in Madrid, wo man gegen Real verlor, traf Barca in Gestalt von Neymar. In allen diesen Spielen sah man von Lionel Messi nicht viel. Und das Fazit der Zeitung “Sport” lautet: “Die Abhängigkeit von Messi ist frappierend, wenn er nicht trifft, ist von Barca nichts zu sehen.”

Fakt ist: In der spanischen Liga läuft es derweil für Real Madrid bestens. Nach dem eigenen 4-1-Sieg in Almeria wird Real auf jeden Fall das Jahr als Tabellenführer beenden. Denn Barca spielte in Getafe nur 0-0 und liegt jetzt vier Punkte hinter den Königlichen. Auch ein Sieg am Samstag gegen Cordoba wird die Katalanen nicht an Real vorbei katapultieren. Und Real wäre, trotz des wegen der Club-WM ausgefallenen Spieltages gegen Sevilla, immer noch vorne. Auch Atletico Madrid ist derzeit keine Gefahr für Real. Die Colchoneros verloren am Sonntag zuhause mit 0-1 gegen Villarreal und liegen jetzt schon sieben Zähler hinter Real.

25 Tore für CR7

Cristino Ronaldo hat nach seinem Doppelpack in Almeria mit jetzt 25 Treffern alleine mehr Tore erzielt als Leo Messi, Neymar und Luis Suarez vom FC Barcelona zusammen. Suarez, für 81 Millionen Euro aus Liverpool geholt, wartet nach sieben Ligaspielen immer noch auf seinen ersten Treffer. Luis Enrique hat noch immer keine Position für seinen neuen Star gefunden, der sich zwar müht und rackert, der aber kaum Torgefahr ausstrahlt.

Anstoßzeit zu früh?

Die Erklärungsversuche aus dem Umfeld Barcas klangen nach dem 0-0 in Getafe naiv bis abenterlich. So wollte Sportdirektor Andoni Zubizarreta ausgemacht haben, dass sich das Team nicht an die Anstoßzeit um 16 gewöhnt habe – außerdem sei der Rasen im Dauerregen von Madrid zu schnell gewesen. Was seltsam klingt. Unter Trainer Pep Guardiola mussten Heimteams auf Wunsch Barcas und der Liga noch regelmäßig auch im Hochsommer ihren Rasen unter Wasser setzen, um Ball und Spiel schnell zu machen. Damals war Barca das noch hoch willkommen. Jetzt setzt man offenbar auf Standfußball.

Luis Enrique verblüffte dagegen die Fans mit seiner Aussage: “Ich habe mein Team nicht schlecht gesehen, wir waren doch klar überlegen und nur das Tor hat gefehlt.” Ivan Rakitic meinte: “Wir haben überlegen gespielt.” Und Sergio Busquets wollte Müdigkeit erkannt haben: “Vielleicht waren wir nicht so frisch wegen der Champions League gegen Paris unter der Woche.” Immerhin Altmeister Xavi bekannte: “Das war heute ein klarer Rückschritt.”