Dem deutschen und spanischen „Fräuleinwunder“ steht an diesem Samstag ein harter Wettbewerb bevor: Die seit Tagen hochgehandelten Kandidaten aus Irland, Dänemark, Estland und Schweden gingen im Halbfinale ebenso durch die Ziellinie wie die österreichische Vertreterin Nadine Beiler.

Mit der 20-Jährigen und deren Song „The Secret Is Love“ steht die Alpenrepublik erstmals seit dem Jahr 2004 wieder in der Grand-Prix-Endausscheidung.

Eine böse Überraschung gab es hingegen für Israel. Die Diva von 1998, die Transsexuelle Dana International, flog raus.

Lena und Lucía konnten die Show ganz entspannt unter den bis zu 18.000 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena verfolgen. Als Kandidatinnen der großen ESC-Finanziererer Deutschland und Spanien sind sie mit ihren Nummer „Taken By A Stranger“ und  „Que Me Quiten Lo Bailao“ automatisch fürs Finale gesetzt.

Zu den Favoriten gehören die irischen Jedward-Zwillinge. Markenzeichen: ihre steil in die Höhe frisierten blonden Haare. John and Edward Grimes, wie die beiden eigentlich heißen, verdienten sich mit ihrer Bühnenshow „im Turnen eine Eins bis Zwei“, wie der langjährige Grand-Prix-Kommentator Peter Urban meinte.