Eurovision Song Contest 2018: Alfred und Amaia wollen hoch hinaus!

Featured Video Play Icon

Es ist eigentlich nicht zu fassen, aber der Eurovision Song Contest steht schon wieder vor der Tür, am 12. Mai steigt ab 21 Uhr das große Finale. Darauf kann man sich immerhin verlassen – jedes Jahr, Jahr für Jahr, trällern die Bardinnen und Barden, was die Stimme hergibt.

Diesmal in Lissabon, der schönen Hauptstadt Portugals. Zur Erinnerung: Mit dem stillen Song “Amar Pelos Dois” hatte der noch stillere Salvador den Sieg für Portugal geholt – und der Sieger hat nun einmal Heimrecht. Wer Wetten abschließen möchte, wer gewinnt, hat wieder einmal die Qual der Wahl. Ob es wohl Spanien wieder einmal schaffen kann?

1968: Massiel schlägt Cliff Richards

Fakt ist: Spanien nahm 1961 erstmals am Grand Prix Eurovision teil, der ja mittlerweile Eurovision Song Contest heißt. Sieben Jahre lang mussten die Spanier dann Lehrgeld zahlen, bis sie zum ersten Mal gewinnen konnten. Der Titel sowie der Sieger sind außerhalb der iberischen Insel kaum bekannt. Nicht aber, wen er schlagen konnte.

Es war nämlich ein gewisser Massiel, der 1968 mit dem aussagekräftigen Titel „La La La“, was heute der Text der spanischen Nationalhymne ist (sagen Spötter), den Superstar Cliff Richard auf Platz zwei verwies – wenn auch nur mit einem Pünktchen Vorsprung. Merke: Knapp gewonnen ist auch gewonnen, was den Spaniern auch 2010 bei der Weltmeisterschaft im Fußball mehrfach gelang – unter anderem gegen Deutschland, dann auch im Finale gegen Holland. Immer hieß es 1:0, immer gewannen die Spanier.

Ob es diesmal auch klappt? Immerhin bleibt man sicher von der Blamage verschont, schon im Halbfinale auszuscheiden. Seit 1999 ist Spanien, obwohl notorisch knapp bei Kasse (ok, damals vielleicht noch nicht ganz so eklatant), im Verbund der größten Geldgeberländer. Stolz darf man sich also VIP-Member der so genannten “Big Five” nennen. Die praktische Seite ist, dass man mit dem Geld, das man bezahlt, automatisch für das Finale qualifiziert ist. Die Siegchancen erhöht es allerdings kaum. Siehe die Platzierungen der Spanier seit 1961.

Alfred und Amaia: Die große Liebe oder “musikalische Kopulation”?

Das aktuelle Lied, das für Spanien nach Lissabon reisen wird, singt ein Duo, das aktuell auch noch niemand in Deutschland kennt – und in Spanien vielleicht auch nicht alle. Alfred und Amaia heißen die beiden jungen Aspriranten, ihr Lied handelt von der ersten großen Liebe. Der Eurovision Song Contest in Lissabon ist für die beiden die erste große Bühne überhaupt. Qualifiziert haben sie sich im Fernsehen über die Talentshow „Operacion Triunfo“. Ob es für Lissabon reichen wird?

Der Song namens “Tu canción” (“Dein Lied”), geschrieben von Raúl Gómez und Sylvia Santoro, ist, wie es sich für emotionsgeladene Iberer gehört, ein Schmachtfetzen. Alfred und Amaia halten auf der Bühne dabei Händchen, es wird geherzt, umarmt, in die Augen geschaut und geküsst, was die Seele hergibt. Die Beobachter der internationalen Szene wollen trotzdem beobachtet haben, dass die Chemie zwischen Alfred und Amaia möglicherweise nicht (noch nicht?) hundertprozentig stimmt. So liest man auf der Webseite des Eurovision Songcontest den kritischen Einwurf: „Trotz so viel körperlicher Nähe und physischer Interaktion scheinen die Hormone der beiden “Liebenden” nicht so richtig in Wallung zu geraten: Mit dünnen Stimmen trällern sie den Song ohne viele Höhen und Tiefen – sanft plätschernd – vor sich hin. Jugendliche Leidenschaft klingt irgendwie anders, die Bühnenperformance wirkt gespielt und leider sehr kitschig. Die “musikalische Kopulation” bleibt dem Zuhörer einen echten Höhepunkt schuldig, um beim Thema des Songs zu bleiben. Doch “sex sells” die spanischen Televoter der Vorentscheidshow “Gala OT a Eurovisión” küren Amaia und Alfred am 29. Januar zu ihren Favoriten.“

43 Prozent können nicht irren, oder?

Wenig schmeichelhaft, oder? Aber wie konnte es nur so weit kommen? Dazu muss man im Hintergrund wissen, dass Spaniens erfolgloser ESC-Kandidat im vergangenen Jahr, Manel Navarro, als Protegé der Vorentscheid-Jury ins Rennen gerutscht war. Er hatte längst nicht den Geschmack der Fans getroffen. Was man dann ja auch in Stockholm sah. Deshalb wollte der spanische Fernsehsender TVE, der die Vorentscheide organisiert, diesmal auf Nummer sicher gehen. Statt einer Jury, die fachlich mehr oder weniger kompetent sein kann, sollte diesmal nur und ausschließlich Volkes Stimme entscheiden. Demokratie pur sozusagen. 43 Prozent der Zuschauer, in der Politik wäre das heutzutage schon fast eine absolute Mehrheit, stimmten am Ende für Amaia und Alfred. Aber ob die Mehrheit auch immer den besten Geschmack hat?

Um sie vor dem allzu schnellen Vergessen zu bewahren, hier die kurzen Streckbriefe der spanischen Helden. Amaia heißt mit bürgerlichem Namen Amaia Romero Arbizu, sie wurde am 3. Januar 1999 in Pamplona geboren. Der Stierkampf sollte ihr also im Blut liegen. Man darf gespannt sein, wie sie sich in der Arena in Lissabon verkauft. Immerhin spielte sie schon einmal Klavier, und zwar ein Stück von Chopin, vor dem spanischen Königspaar Felipe und Letizia. In Kinder-Casting-Shows kam Amaia 2010 und 2012 über die Vorrunden nicht hinaus – aber das hat sich ja nun geändert.

Alfred Garcia Castillo erblickte am 14. März 1997 im katalanischen El Prat de Llobregat das Licht der Welt, ist also gar kein richtiger Spanier, wie die Separatisten in diesem schönen Teil Spaniens behaupten würden. Was aber weder Gerard Piqué vom Kicken für Spanien abhält, und Alfred nicht vom Singen für die Spanier. Sein Lieblingsmusiker ist Michael Jackson. 2016 kam er bei der spanischen Ausgabe von “The Voice” leider nicht in die Hauptrunde, bis heute hat Alfred drei Alben selbst produziert und veröffentlicht. Ob es mit dem großen Plattenvertrag bald klappen wird?

Hier das Abschneiden aller spanischen Künstler seit 1961, in folgender Reihenfolge aufgeschlüsselt: Jahr der Teilnahme, Platzierung im Endergebnis, Gesamzahl der erreichten Punkte, Name der Künstler, Titel des Songs.

2017 – 26-  5 – Manel Navarro-  Do It For Your Lover
2016 – 22 – 77 – Barei – Say Yay!
2015 – 21 – 15 – Edurne – Amanecer
2014 – 10 – 74 – Ruth Lorenzo – Dancing In The Rain
2013 – 25 – 8 – El Sueño De Morfeo – Contigo hasta el final
2012 – 10 – 97-  Pastora Soler – Quédate Conmigo
2011 – 23-  50 – Lucía Pérez – Que Me Quiten Lo Bailao
2010 – 15 – 68 – Daniel Diges – Algo pequeñito
2009 – 24 – 23 – Soraya – La noche es para mí
2008 – 16 – 55 – Rodolfo Chikilicuatre – Baila el chiki chiki
2007 – 20 – 43 – D’Nash – I Love You Mi Vida
2006 – 21 – 18 – Las Ketchup – Bloody Mary
2005 – 21 – 28 – Son de sol – Brujeria
2004 – 10 – 87 – Ramon – Para Llernarme De Ti
2003 – 8 – 81 – Beth – Dime
2002 – 7 – 81 – Rosa – Europe’s Living A Celebration
2001 – 6 – 76 – David Civera – Dile que la quiero (Tell Her That I Love Her)
2000 – 18 – 18 – Serafin Zubiri – Colgado De Un Sueño
1999 – 23-  1 – Lydia – No quiero escuchar
1998 – 16 – 21 – Mikel Herzog – Qué voy a hacer sin ti?
1997 – 6 – 96 – Marcos Llunas – Sin rencor
1996 – 20 – 17 – Antonio Carbonell – Ay, qué deseo!
1995 – 2 – 119 – Anabel Conde – Vuelve conmigo
1994 -18 – 17 – Alejandro Abad – Ella no es ella
1993 – 11 – 58 – Eva Santamaria – Hombres
1992 – 14 – 37 – Serafin – Todo esto es la música
1991 – 4 – 119 – Sergio Dalma – Bailar pegados
1990 – 5 – 96 – Azúcar Moreno – Bandido
1989 – 6 – 88 – Nina – Nacida para amar
1988 – 11 – 58 – La Decada Prodigiosa – Made in Spain (La chica que yo quiero)
1987 – 19 – 10-  Patricia Kraus – No estas solo
1986 – 10 – 51 – Cadillac – Valentino
1985 – 14 – 36 – Paloma San Basilio – La fiesta terminó
1984 – 3 – 106 – Bravo – Lady, Lady
1983 – 19 – Remedios Amaya – Quien maneja mi barca?
1982 – 10 – 52 Lucia – El
1981 – 14 – 38 – Bacchelli – Y sólo tú
1980 – 12 – 38 – Trigo Limpio – Quedate esta noche
1979 – 2 – 116 – Betty Missiego – Su canción 16
1978 – 9 – 65 – José Vélez – Bailemos un vals
1977 – 9 – 52 – Micky – Enseñame a cantar
1976 – 16 – 11 – Braulio – Sobran las palabras
1975 – 10 – 53 – Sergio & Estibaliz – Tu volveras
1974 – 9 – 10 – Peret – Canta y se feliz
1973 – 2 – 125 – Mocedades – Eres tu
1972 – 10 – 83 – Jaime Morey – Amanece
1971 – 2 – 116 – Karina – En un mundo nuevo
1970 – 4 – 8 – Julio Iglesias – Gwendolyne
1969 – 1 – 18 – Salomé – Vivo cantando
1968 – 1 – 29- Massiel – La La La
1967 – 69 -Raphael – Hablemos des amor
1966 – 79 – Raphael – Yo soy aquel
1965 – 15 – Conchita Bautista – Que bueno, que bueno
1964 – 12 – 1 – Nelly, Tim & Toni (Los TNT) – Caracola
1963 – 12 – 2 -José Guardiola – Algo prodigioso
1962 – 13 – Victor Balaguer – Llámame
1961 – 98 – Conchita Bautista – Estando contigo

Kommentar hinterlassen zu "Eurovision Song Contest 2018: Alfred und Amaia wollen hoch hinaus!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*