Europa: Angst vor verseuchten Milchprodukten aus China

Ein Mitbürger hatte den Verbraucherschutz alarmiert, der umgehende Untersuchungen eingeleitet und die Bonbons aus dem Verkehr gezogen hat.

Die Süβwaren wurden von der Firma Shanghai Guan Sheng Yuan Food hergestellt und über die Paris Store S.A. importiert, wie ein französisches Etikett besagt.

Unklar ist, ob die Bonbons auf direktem Weg nach Sevilla gelangt, oder über einen Zwischenhändler eingeführt worden sind. 

Seit Freitag werden die Regale mit chinesischen Milchwaren geleert

Die Europäische Union hat am Donnerstag die Einfuhr jeglicher chinesischer Nahrungsmittel für Kinder untersagt, die Milch enthalten. Produkte, die über 50 Prozent Pulvermilch aus China enthalten, werden seit Freitag unverzüglich aus dem Verkehr gezogen.

Zudem sollen die Kontrollen verstärkt werden. Auch Gebäck und Schokolade aus China sind von dem Einfuhrverbot betroffen.