ETA-Terrorist festgenommen, Randale in Barcelona

Der 29-Jährige hatte in Spanien auf der Liste der meistgesuchten Terroristen gestanden. Er wurde in der belgischen Hafenstadt in einem Hotel dingfest gemacht. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte er vermutlich in Großbritannien untertauchen wollen.

Die Fahnder waren ihm auf die Spur gekommen, nachdem er von Belgien aus seine Familie bei einem Anschluss angerufen hatte, der von der Polizei abgehört wurde. Der Festgenommene soll eine maßgebliche Rolle beim gescheiterten Versuch der ETA gespielt haben, in Portugal ein Netz von Sprengstoffverstecken aufzubauen.

Nach Angaben der Ermittler soll er an einem Sprengstoff-Transport beteiligt gewesen sein, den die spanische Polizei im Januar abgefangen hatte. Damals hatten die Beamten in Westspanien in einem Lieferwagen 1,5 Tonnen Sprengstoff sichergestellt, den die ETA nach Portugal bringen wollte. Die Terroristen hatten in der portugiesischen Stadt Obidos eine Bombenwerkstatt einrichten wollen.

In Barcelona lieferten sich am Samstag ETA-Sympathisanten Auseinandersetzungen mit der Polizei. Sie hatten eine ETA-Terroristin feiern wollen, die nach der Verbüßung ihrer Strafe aus der Haft entlassen worden war. Die Polizei löste die von der Justiz verbotene Kundgebung auf und nahm vier Demonstranten fest. (SAZ, dpa; Foto: Wikipedia)