Im Norden des Landes sei ihr mutmaßlicher Militärchef gefasst worden, berichtete der staatliche spanische Rundfunk in der Nacht zum Freitag unter Berufung auf das Innenministerium in Madrid. Alejandro Zobarán Arriola sei zusammen mit drei Komplizen in einem Landhaus nahe der belgischen Grenze überrascht worden.

Die genaue Identifizierung stehe aber noch aus, weil die Fingerabdrücke noch abgeglichen werden müssten, hieß es weiter. Die vier mutmaßlichen Terroristen seien bewaffnet gewesen, hieß es weiter.

Und: Langsam aber sicher stellt sich die Frage, über wieviele Militärchefs die ETA eigentlich verfügt. Denn gefühlte alle zwei Wochen wird ein solcher festgenommen.

Erst vergangene Woche hatte die spanische Polizei im Baskenland eine Terrorzelle der ETA zerschlagen und vier Verdächtige festgenommen. In den Wohnungen der mutmaßlichen Terroristen stellten die Fahnder Waffen, 200 Kilogramm Sprengstoff und Material zur Herstellung von Bomben sicher. (SAZ, dpa; Foto: SAZ)