ETA-Anführer gefasst, Polizisten-Mörder winkt 30 Jahre Knast

Bei einem Großeinsatz im Südwesten Frankreichs nahmen Fahnder am Donnerstag den mutmaßlichen militärischen Anführer der ETA, Mikel Karrera Sarobe, sowie seinen Stellvertreter fest, wie es in Ermittlungskreisen hieß.

Letzterer soll mit den tödlichen Schüssen auf einen französischen Polizisten im März zu tun haben.

Spaniens Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba bestätigte die Festnahmen zunächst nicht, sprach aber von einem „sehr großen Einsatz“ und kündigte für den Mittag eine Pressekonferenz an.

Französischen Ermittlern zufolge wurden bei der Razzia in Bayonne und im nahegelegenen Urrugne zudem eine Spanierin sowie zwei verdächtige Franzosen gefasst.

Die Fahnder überwältigten Sarobe alias „Ata“ und seinen mutmaßlichen Stellvertreter, Arkaitz Aguirregabiria del Barrio, demnach am frühen Morgen in einem Haus in Bayonne.

Aguirregabiria del Barrio sei an der Schießerei in der Nähe von Paris beteiligt gewesen, bei der im März ein französischer Polizist ums Leben gekommen war, hieß es in Ermittlungskreisen.

Die ETA hatte sich Anfang April zu den tödlichen Schüssen auf den 52-jährigen Beamten bekannt, hatte aber die französische Polizei für die Schießerei verantwortlich gemacht.

Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy hatte nach der Tat angekündigt, dass die Polizei die Täter finden werde und dass ihnen harte Strafen drohten. Wer einen Polizisten erschieße, müsse kategorisch für 30 Jahre hinter Gitter, forderte der Präsident. „Damit eines klar ist, Frankreich wird sich von spanischen Terroristen nicht einschüchtern lassen.“

Die Razzia im französischen Baskenland sei „bedeutsam“, weil die Fahnder neben dem mutmaßlichen militärischen Anführer der ETA auch zwei seiner Offiziere festgenommen hätten, sagte der Chefredakteur der baskischen Nachrichtenagentur Vasco Press im spanischen Rundfunk.

Seit Jahresbeginn wurden mehr als dreißig mutmaßliche ETA-Mitglieder gefasst, unter ihnen auch Ibon Gogeascoechea Arronategui. Er ging der französischen Polizei im Februar in der Normandie ins Netz – laut Vasco Press folgte ihm der jetzt  festgenommene Sarobe seinerzeit an der Spitze des Militärapparates nach. (SAZ, AFP)

Foto: El Mundo