Enthüllt: Maddie wurde jede Nacht allein gelassen

Sie hätten bis zum 3. Mai immer zur gleichen Uhrzeit und jeweils für drei Stunden in immer demselben Restaurant gefeiert, zusammen mit ihren englischen Freunden, die ebenfalls ihre Kinder in ihren Appartments alleine ließen. Ideale Bedingungen also für einen Entführer, der sich praktisch habe darauf verlassen können, in Ruhe eines der Kinder aus seinem Bettchen zu nehmen.

Der Augenzeuge, ein Kellner des Restaurants, der namentlich nicht erwähnt werden will, berichtet in der „Daily Mail“ weiter, dass die Eltern-Gruppe nicht vor drei Stunden das Restaurant verlassen hätte – und dass die neun Erwachsenen dabei in der Regel zehn Flaschen Wein getrunken hätten.

Warum wollten die McCanns das Geld für den Babysitter sparen?

Sie hätten exakt um acht Uhr jeden Abend denselben Tisch reserviert, etwa 50 Meter von den Zimmern der Kinder entfernt. Allerdings, so der Kellner, sei von dem Tisch der Eltern aus der Appartmentblock mit den Kindern nicht zu sehen gewesen, weil sich viel zu viele Bäume dazwischen befänden.

Nach Angaben des Kellners wussten alle Angestellten des Restaurants über die allabendliche Reservierung Bescheid. Auch Beobachter der Szene hätten durch diese Routine leichtes Spiel gehabt, eines der Kinder zu entführen.

Die Enthüllungen des Kellners sind die ersten öffentlichen Aussagen eines der Angestellten der Tapas-Bar, in der die Eltern Maddies in ihrem Urlaub in Praia da Luz zu feiern pflegten. Von der Polizei war er bereits zweimal verhört worden, und zwar knapp vier Stunden lang. Nach seiner Aussage war die Polizei in jedem Augenblick des Verhörs davon überzeugt gewesen, dass Maddie entführt worden sei, er habe sein Verhör als sehr hart empfunden.

Der Kellner: „Nach allem was passiert ist, frage ich mich, warum die Eltern nicht einfach die 15 Euro für einen Babysitter aufgebracht haben. Sie waren doch so reich und haben so viel Geld in unserem Restaurant ausgegeben.“ Maddies Eltern, beide Ärzte, hatten gesagt, sie hätten auf Babysitter für Maddie (4) und die Zwillinge (2) verzichtet, um die Kinder nicht zu verstören und ihnen ihre normale Umgebung zu bieten.

Mit anderen Worten, sie lieber alleine zu lassen …